Aktuell

Seite
Mo 20.03.17

Am vergangenen Samstag haben Nichtregierungsorganisationen zu einer Asylkonferenz eingeladen. Thema war die Zürcher Bunker- und Eingrenzungspolitik gegen abgewiesene Asylsuchende, die mit Nothilfe in Notunterkünften leben.

Mo 13.03.17

Mit einem an Lü 16 anrechenbaren Gewinn von 180 Mio. Fr. ist die Kantonsrechnung auf gutem Weg. In den kommenden vier Rechnungsjahren braucht es aber mehr als Sonderfaktoren. Die Bürgerliche Klientelbewirtschaftung beim Pendlerabzug und der Lex Hirslanden gefährdet den mittelfristigen Ausgleich. Budgetkürzungen wie die Einlagenkürzung in den Verkehrsfonds verschieben die Kosten auf die nächste Generation. Lohnmassnahmen für das Personal dürfen nicht bis 2021 warten! Diese wären finanzierbar, wenn der Regierungsrat seine Hausaufgaben bei der Optimierung des Beschaffungswesens endlich machen würde.

Mi 08.03.17

Gesucht:
Eine gute Seele, die unser Seki freiwillig unterstützen möchte bei der Erfassung von Adressen und Mutationen. Computerkenntnisse braucht es, Erfahrung im Umgang mit Datenbanken ist von Vorteil. Ca. 1-2h alle 2 Wochen (flexibel aber regelmässig). Melde Dich bitte bei: sekretariat@gruene-zh.ch

Mo 06.03.17

Erklärung in der Kantonsratssitzung vom 6.3.2017

Do 02.03.17

Die Bürgerlichen Parteien haben einmal mehr gezeigt, was sie unter mittelfristigem Ausgleich des Finanzhaushaltes verstehen. Streichung von Deutschkursen für Analphabeten ja, aber Streichung von fetten Gewinnen der Privatspitäler nein.

Mo 27.02.17

Heute hat die Grüne Kantonsrätin Kathy Steiner eine Parlamentarische Initiative eingereicht, welche von den Zürcher Listenspitäler einen Mindestanteil von 60% an nur grundversicherten Patientinnen und Patienten gesetzlich einfordert.

Mo 20.02.17

Medienmitteilung der Grünen Kanton Zürich
zu den Verschärfung in der Asylpolitik

Di 14.02.17

Medienmitteilung der Grünen Kanton Zürich

Zum angepassten SIL – Objektblatt

Mo 13.02.17

Das Nein zur USR III ist ein Schuss vor den Bug der bürgerlichen Parteien. Sie haben mit Arroganz und Überheblichkeit eine Steuerreform gegen die Interessen der Bevölkerung durchgedrückt und jedes Augenmass verloren.

Do 09.02.17

Bereits im Mai des letzten Jahres hatte die Kantonsregierung das Projekt Rosengartentunnel der Öffentlichkeit vorgestellt. Geändert hat sich seither nichts. Dennoch präsentiert die Volkswirtschaftsdirektorin das Projekt heute nochmals. Noch immer soll eine Milliarde ausgegeben werden für einen Tunnel, der keine Verkehrsprobleme löst.