Wohnen

Ziele

In der Stadt bauen, die Landschaft bewahren. Der Siedlungsraum wird für das Zusammen-leben attraktiv gestaltet: Wohnen, Arbeiten und Freizeit liegen nahe beieinander, so dass sich der Bedarf an Mobilität reduziert. Neubauten und Sanierungen führen zu CO2-neutralem Wohnen.

Genügend qualitativ gute Frei- und Grünräume führen zu einer hohen Lebensqualität in den Siedlungsgebieten. Die Stadtteile sind sozial durchmischt, Quartiere haben sich in nachhaltigen Nachbarschaften organisiert. Das fördert den sozialen Austausch und vermindert die Vereinsamung. Bezahlbarer Wohnraum in Kostenmiete ist in jeder Gemeinde vorhanden.

Nächste Schritte

  • Ein Mehrwertausgleich wird eingeführt zur Finanzierung einer sozial- und umweltverträglichen Verdichtung.
  • Es gibt einen Anreiz zum Bau kleinerer Wohnungen.
  • Es gibt mehr Anreize für genossenschaftlichen Wohnungsbau und Wohnungen mit Kostenmiete.
  • Der Steuerabzug für Pendler gehört restlos abgeschafft, dieser ist eine versteckte Subvention von Mobilität.

Grünes Engagement

Wir haben zusammen mit Mieterverband, Baugenossenschaften, SP und AL eine Initiative lanciert um den Mehrwertausgleich durchzusetzen. Dank uns ist jetzt der Pendlerabzug auf 3'000 Franken anstatt 5'000 Franken festgesetzt. Wir haben uns eingesetzt für die Initiative «Bezahlbar wohnen im Kanton Zürich» und dessen Gegenvorschlag. Die Wohnbauförderung des Kantons darf keine Wohn- und Lebensformen der Mieterschaft ausschliessen.

Grüne Forderungen

  • Schluss mit Steuerprivilegien für privates Wohneigentum
  • gemeinnütziger Wohnungsbau als flankierende Massnahme zu städtischer Aufwertung
  • Förderung von innovativen Wohnformen (nachhaltige Nachbarschaften)
  • Mehrwertabschöpfung von 50 % bei allen Zonenänderungen.
  • fossilfreies Wohnen: Null-Energie Häuser wärmen ohne Öl und Gas
  • Schaffung von dezentralen Arbeitsplätzen im Kanton

Bild: complize / photocase.de