Wahlen & Abstimmungen

KANTONS- UND REGIERUNGSRATSWAHLEN VOM 12. FEBRUAR 2023:
INFORMATIONEN ZU ALLEN GRÜNEN KANDIDIERENDEN UND ZU UNSEREN THEMEN SIND UNTER GRUENMACHTVORWAERTS.CH VERFÜGBAR.


Unsere Kantonsratskandidat*innen 2023


 Thomas Schweizer
 Hedingen (bisher)
 Sonja Estermann
 Knonau
 Angelika Burtscher
 Hausen a/A
 Marina Gantert
 Hedingen
 Vera Anders
 Hausen a/A
 Balz Hedinger
 Bonstetten
 Mia Zumsteg
 Stallikon

 

Thomas Schweizer (Hedingen, bisher)

Der Spitzenkandidat Thomas Schweizer wurde 2019 in den Kantonsrat gewählt. Er ist  Verkehrsplaner und engagiert sich seit Jahren in den Themen Verkehr, Siedlung, Energie und Umwelt, sowohl beruflich als auch privat. In seinem Wohnort Hedingen ist er Mitglied der Energiekommission.

Im Kantonsrat ist er Mitglied der Kommission Planung und Bau und hat sich eingesetzt für mehr Lärmschutz, z.B. durch Temporeduktion auf der Albisstrasse und der Buchenegg, für eine raschere Verbesserung der Infrastruktur für den Fuss- und Veloverkehr, für eine fortschrittlichere Parkplatzpolitik, für einen Ausbau des öffentlichen Verkehrs (z.B. Verbesserungen für Maschwanden

und Rossau), für mehr Zug- und weniger Flugverbindungen u.v.m.

Thomas Schweizer (1955) ist verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Kindern. Im Vorstand der Grünen Affoltern kämpft er dafür, dass auch seine Enkel noch eine lebenswerte Welt vorfinden. Neben der Umweltpolitik stehen für ihn mehr Gerechtigkeit und Solidarität, namentlich im Gesundheits- und Sozialwesen, im Zentrum. «Die Zusammenarbeit der Gemeinden muss gestärkt werden. Dafür möchte ich mich im Kantonsrat einsetzen.» Auch in der Kulturpolitik ist das Denken über die Gemeindegrenzen wichtig. Als Gründer und langjähriger Präsident des Kinofoyer Lux ist ihm ein vielfältiges Kulturangebot für den ganzen Bezirk wichtig.

Sonja Estermann (Knonau)

Auf dem zweiten Platz stellt sich Sonja Estermann zur Verfügung. Nach einer Ausbildung und einigen Jahren Berufserfahrung als Fachfrau Gesundheit hat die 29-Jährige den zweiten Bildungsweg eingeschlagen und absolviert zurzeit ihr Masterstudium im Bereich Geschichte und Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaften mit dem Ziel, bald auf Gymnasialstufe unterrichten zu können. Erste Erfahrungen sammelt sie derzeit als Tutorin an der Universität Zürich. Nachhaltigkeit und Biodiversität sind Sonja Estermann besonders wichtig.

Es braucht gezielte Massnahmen, um eine nachhaltigere Landwirtschaft zu etablieren und die Biodiversität zu fördern.

Um dem drastischen Insektenschwund entgegenzuwirken braucht es dringend wieder mehr Lebensräume und Nahrungspflanzen für Insekten. Dazu gehören für Sonja Estermann auch wirkungsvolle Massnahmen gegen den Klimawandel. Der trockene Hitzesommer, der wärmste Oktober seit Messbeginn im Jahr 2022 seien nicht die ersten Alarmsignale die uns sagen: „So geht es nicht weiter! Handelt endlich!“ So engagiert sie sich auch persönlich in ihrer Freizeit, sammelt Raupen verschiedener heimischer Schmetterlingsarten und zieht dies im geschützten Rahmen auf, um diese direkt nach dem Schlupf in die Freiheit zu entlassen.

Angelika Burtscher (Hausen)

Angelika Burtscher ist Schulpflegerin in Hausen und Mutter von drei schulpflichtigen Kindern. Als langjährige Kindergärtnerin ist ihr Nachhaltigkeit, Biodiversität und eine möglichst naturnahe Pädagogik wichtig und sie hat den Kindergarten auch oft in den Wald verlegt. Daneben ist sie Zeichnerin mit Leidenschaft, erstellte Logos illustriert Bilderbücher, Lehrbücher, Postkarten und vieles mehr. Aktuell ist die 36-Jährige Leiterin des Jugendrotkreuzes in Zug. Sie kennt die Problematiken im Asylbereich und muss mit diversen Stellen einen Dialog finden, um den bedürftigen Kindern- und Jugendlichen eine neue Chance in einem neuen Land zu ermöglichen.

Angelika Burtscher ist auch Mitbegründerin und treibende Kraft hinter dem «Tante Emmer» Bio-Laden in Hausen. Mit ihrer begeisterungsfähigen Art und einem guten Gespür für neue Trends hat sie rasch ein Team von Gleichgesinnten zum Mitmachen motivieren können. In kurzer Zeit hat sich nicht nur eine neue Einkaufs­möglichkeit geschaffen, sondern auch ein innovatives Ladenkonzept entwickelt, welches sich grosser Beliebtheit erfreut.

Marina Gantert (Hedingen)

Marina Gantert ist ausgebildete Lehrerin und hat danach über 40 Jahre im Bereich Tanz gearbeitet, als Tänzerin, als Tanzpädagogin, Choreografin und Geschäftsleiterin des MOIRA-Tanztheaters. Als Delegierte für Tanz im Verwaltungsrat des Theaterhauses Gessnerallee hat sie sich kulturpolitisch engagiert und den Tanz im Kulturbereich besser verankert. Aktuell arbeitet sie als schulische Heilpädagogin in Bonstetten und einen Tag pro Woche als Näherin in einer Polsterei. Hier entwirft und näht sie Taschen und Rucksäcke aus den anfallenden Lederrestposten.

Marina Gantert ist Mitglied der Naturschutzkommission Hedingen und engagiert sich im neu gegründeten ‘Netzwerk Biodiversität Säuliamt’ für mehr Natur in Siedlung und Landschaft sowie für mehr Artenschutz. Ihr Ziel ist es, gemeindeübergreifende Projekte anzuschieben, die regionale Ebene zu stärken und neben der wichtigen ehrenamtlichen Arbeit, die Biodiversitätsförderung mit einem höherem Budget und professioneller Unterstützung auf eine breitere Grundlage stellen.

Vera Anders Oettli (Hausen)

Vera Anders Oettli (1965) lebt seit knapp 30 Jahren mit ihrem Mann in der Vollenweid in Hausen, wo ihre drei Kinder aufwuchsen. Sie war in verschiedenen Ämtler Gemeinden als Lehrerin und Schulleiterin tätig. Aktuell arbeitet sie an der Pädagogischen Hochschule und leitet eine stadtzürcherische Schule. Wichtig sind ihr eine gute Bildung an der Volksschule, ein starker öffentlicher Verkehr und eine nachhaltige Landwirtschaft. In der Freizeit ist Vera Anders meist in den Bergen unterwegs, auf Ski- , Berg- und Biketouren. Die Sorge zur Natur und der Erhalt der Bergwelt ist ihr ein grosses Anliegen. «Die Biodiversitätsinitiative und die Klimafonds-Initiative sind wichtige Schritte auf dem Weg zu mehr Schutz für unsere Alpen».

Balz Hedinger (Bonstetten)

Balz Hedinger (1998) lebt in Bonstetten, wo er aufgewachsen ist. Seinen Physikmaster an der ETH wird er bald abschliessen. In seinem Studium konnte er seine Faszination für abstraktes Denken, Naturwissenschaften und computergestützte Analysen ausleben. Während vieler Jahre engagierte er sich im CEVI-Hedingen-Bonstetten als Leiter. Dort hat er gelernt wie wertvoll Naherholungsgebiete sind. In seiner Freizeit spielt Balz leidenschaftlich Handball, klettert und verbringt gerne Zeit in den Bergen. Im Zivilschutz konnte er hinter die Kulissen des Gesundheitssystems im Bezirk blicken.

Die Klimakrise beschäftigt ihn schon seit der Primarschule, weshalb er am Klimastreik teilnahm und später Mitglied und Vorstandsmitglied bei den Grünen im Bezirk Affoltern wurde. Es ist höchste Zeit, aus der fossilen Wirtschaft auszusteigen! Weiter politisiert haben ihn die Leaks von Edward Snowden. Sie haben gezeigt, dass unter dem Vorwand der Terrorbekämpfung die Freiheiten aller eingeschränkt werden. Im Kantonsrat würde er sich deshalb auch für mehr Informationsfreiheit einsetzen.

Mia Zumsteg (Stallikon)

Mia Zumsteg ist Gemeinderätin in Stallikon, zuständig für Tiefbau und Umwelt. Wichtig sind ihr ein lebendiges Dorf mit Gemeinschaftsgefühl und eine Dorfentwicklung mit Weitsicht. Als Mutter eines Kindes im Primarschulalter setzt sie sich für familienfreundliche, zukunftsfähige Lösungen ein. Als engagierte Bürgerin ist sie seit Jahren Redaktionsmitglied des Stalliker Gemeindemagazins «Blickpunkt». Wichtig sind ihr der Erhalt von Grün- und Freiflächen, die Förderung von erneuerbaren Energien. Beruflich arbeitete die ausgebildete Kauffrau als Leiterin für Medienproduktionen und ist aktuell auf dem Parteisekretariat der Grünen Partei des Kantons Zürich verantwortlich für die Finanzen und das Mitgliederwesen.


Gewählte am 27. März 2022                                                                                               .


 

Hausen a./A.: Angelika Burtscher (Schulpfegerin)

Angelika Burtscher (GRÜNE) kennt dank langjähriger Erfahrung als Kindergärtnerin – davon sechs Jahre in Hausen am Albis – und als Mutter von drei schulpflichtigen Kindern die Schule aus verschiedenen Perspektiven. „Meine Motivation für die Schulpflege ist es, in unserem Dorf etwas bewegen zu dürfen, in dem Bereich, in dem ich mich sattelfest und zu Hause fühle“, meint Sie dazu.

Logisch war für sie, sich von den GRÜNEN aufstellen zu lassen. Ihr Herz schlägt für Nachhaltigkeit, Biodiversität und für eine möglichst naturnahe Pädagogik, in der Klassen auch mal den Wald als Lernort nutzen dürfen.

Stallikon: Mia Zumsteg (Gemeinderätin)

Link zur Webseite

Mia Zumsteg (GRÜNE) engagiert sich als Gemeinderätin in Stallikon. Wichtig sind ihr ein lebendiges Dorf mit Gemeinschaftsgefühl, eine Dorfentwicklung mit Weitsicht. Als Mutter eines Kindes im Primarschulalter setzt sie sich für familienfreundliche, zukunftsfähige Lösungen ein.
Die Stalliker Natur- und Erholungsräume gilt es zu bewahren. Und den Ausbau von Energieeffizienz und erneuerbare Energien in Stallikon voranzubringen.

Affoltern a./A.: Eliane Studer Kilchenmann Stadträtin

 Link zur Webseite

Eliane Studer Kilchenmann hat als Stadträtin in den vergangenen vier Jahren einen guten Leistungsaus- weis erbracht. Als Verantwortliche für Immobilien hat sie wichtige Projekte aufgegleist. Beim Erreichen des Labels Energiestadt ist der erste Schritt getan. Die Grünen unterstützen und portieren Eliane Studer Kilchenmann als Kandidatin zur Wiederwahl vom 27. März 2022 in den Stadtrat von Affoltern am Albis, weil es Politikerinnen und Politiker braucht, die sich für Biodiversität, Nach- haltigkeit und Naturschutz einsetzen. Nur mit einem aktiven Austausch mit der Bevölkerung können neue Projekt angeschoben und kann auf Entwicklungen in der Gesellschaft reagiert werden.

Hedingen

Die GRÜNEN unterstützen die Gruppierung Hedingen-engagiert.

www.hedingen-engagiert.ch


Kantonsrat seit 2019                                                                                                .


 

Thomas Schweizer, Hedingen

Die Grünen konnten mit Thomas Schweizer wieder einen Sitz im Kantonsrat erreichen. Der Stimmenanteil im Bezirk 2019 konnte auf 10,83% gesteigert werden. (plus 3,85% gegenüber den Wahlen von 2015).