Initiative «Seequai»

Infos zu den kommunalen Abstimmungen vom 22./23. September 2002

Grundsätzlich begrüsst die Grüne Partei die Freihaltung des Bietenholzareals für die Öffentlichkeit. Nur die Initiative von Pro Seequai bezweckt langfristig dieses Ziel. Allfällige Wohnbauten, wie von den Grundeigentümern gewünscht, würden nur zu Konflikten führen. Einmal eingezogen, würden die Bewohner absolute Ruhe fordern, die an diesem Ort nicht vorhanden ist. Bekanntlich werden am Seequai immer wieder Dorffeste durchgeführt, es erholen sich dort viele Spaziergänger, Jogger und auch Jugendliche. An der nächsten Gemeindeversammlung vom 23. September wird aber nur darüber abgestimmt, ob der Gemeinderat die für einen allfälligen Kauf notwendigen Abklärungen durchführen muss oder nicht. Der Gemeinderat soll diese «Hausaufgaben» jetzt noch machen und den Wunsch der vielen Pfäffiker und Pfäffikerinnen, die die Petition von Pro Seequai unterschrieben haben, respektieren. Der Stimmbürger hat später ja immer noch die Möglichkeit ja oder nein zum Kauf zu sagen. Mit der Annahme der Initiative sind keinerlei Nachteile verbunden.

Die Grüne Partei unterstützt als zweite Wahl auch die Initiative Bösch/Hirschi, die einen öffentlichen Gestaltungsplan verlangt. Dadurch wird es mindestens möglich, dass die Gemeinde und auch die Stimmberechtigten bei der zukünftigen Gestaltung des Bietenholzareals mitbestimmen können. Der Gemeinderat soll an diesem für Pfäffikon sehr zentralen Ort die Interessen der Öffentlichkeit wahrnehmen und verhindern, dass in dieser Zone rechtsgültige bis 15 m hohe, 4-geschossige und 50 m lange Baukörper entstehen werden.