Gesundheit

Ziele

Die Gesundheitsversorgung bleibt eine zentrale Aufgabe des Staates. Sie misst sich an hohen Qualitätsgrundsätzen und stellt den Menschen ins Zentrum. Eine gute medizinische Behandlung und pflegerische Leistungen sind für alle zugänglich, ungeachtet von ökonomischen Verhältnissen, Herkunft und Alter.

Der demografische Trend in Richtung Alter erfordert ein diversifiziertes und bedarfsgerechtes Angebot, das auf ein weitestmöglich selbstbestimmtes Leben ausgerichtet ist.

Nächste Schritte

  • Von allen Listenspitälern wird ein festgesetzter Anteil an grundversicherten Patientinnen und Patienten verbindlich eingefordert.
  • Die Spitalplanung 2022 muss sich an einer koordinierten und bedarfsgerechten Spital-landschaft ausrichten, statt weiterhin Mengenausweitung und Überversorgung zu fördern.
  • Die Höhe der Prämienverbilligungen muss sich an der Entwicklung der Haushaltseinkommen ausrichten.
  • In der psychiatrischen Versorgung müssen Angebote wie «Home-treatment», ambulante Behandlungen und Tageskliniken gestärkt und ausgebaut werden.
  • Anreize, die zu unnötigen Kostensteigerungen in der Gesundheitsversorgung führen, werden reduziert.

Grünes Engagement

Auch dank unserem Engagement gegen die Umwandlung des Kantonsspitals Winterthur in eine AG ist sie bei der Abstimmung abgelehnt worden. Das ist ein deutliches Signal gegen weitere Privatisierungsbestrebungen. Im Rahmen der Lü-16-Sparrunde konnte die beantragte Kürzung der Prämienverbilligung verhindert werden.

Grüne Forderungen

  • Weiterentwicklung des Gesundheitswesens in Richtung einer integrierten Versorgung
  • Beseitigung von Finanzierungslücken zwischen Sozialdiensten und Gesundheitswesen, da gesundheitliche und soziale Probleme oftmals eng verbunden sind
  • kantonale Koordination und Konzepte für überregionale Akut- und Langzeitversorgung (z.B. Gerontopsychiatrie, Palliativcare, Social care-Teams)
  • erleichterte Verwendung von Medizinalcannabis

Bild: adina80xx / photocase.de