Ein Gewinn für Mieter*innen

Das Energiegesetz sichert uns Mieter*innen eine Perspektive, dass wir unsere Wohnungen heizen können, ohne das Klima zu belasten. Heute gibt es im Kanton noch viel zu viele fossile Heizungen und wir Mieter*innen können dort nur die Heizung runterdrehen, um den CO2-Ausstoss etwas zu verringern.

Mieter*innen können für das Energiegesetz ein überzeugtes JA einlegen und provozieren damit keinen Kostenschub beim Wohnen. Es gibt eine Kostenbremse im Energiegesetz: Wenn eine nichtfossile Heizung 5% teurer wird, darf wieder eine billigere fossile eingebaut werden. Das wird selten der Fall sein, wenn wir alle Kosten, zwar teurere Erstinvestitionen, dann aber günstigere Betriebskosten und die Fördergelder einrechnen.

Das Energiegesetz zwingt niemanden, Heizungen vorzeitig rauszureissen, sofort eine umfassende energetische Sanierung vorzunehmen und schon gar nicht zu Luxussanierungen mit Leerkündigungen.  Vermieter*innen sollen die Gebäude angemessen in Stand halten und die Investitions- und Nebenkosten korrekt abrechnen. So ist die Energiewende für uns Mieter*innen finanziell tragbar.

 

silvia-rigoni8339_rgb.jpg
Silvia Rigoni, Vize-Präsidentin Mieter*innenverband Zürich, Kantonsrätin