Aktuell

Grüne setzen sich für den Fuss- und Veloverkehr ein

Mit dem Baustart der Limmattalbahn fanden in Dietikon verkehrstechnisch grosse Anpassungen statt.  Der Fuss- und Veloverkehr ging bei der Planung schlichtweg vergessen, was zu lebensgefährlichen Situationen führte. Die von den Grünen Dietikon, Pro Velo Limmattal und dem VCS Zürich erstellte Mängelliste umfasst allein für Dietikon eine volle A4-Seite. An einer Krisensitzung  mit den Verantwortlichen der Limmattalbahn wurde die Forderung nach Worthaltung eingebracht. weiterlesen 

Stadtrat unterstützt das Rauchverbot auf Spielplätzen

Nach dem Dietiker Parlament sagt auch der Stadtrat Ja zum Rauchverbot auf Spielplätzen. «Vollumfänglich» unterstützt er die Forderung der Parlamentarierin Catalina WolfMiranda (Grüne). mehr dazu im Artikel der Limmattalerzeitung vom 18.10.2019 (David Egger)

Über 5000 Zigarettenstummel auf nur vier Spielplätzen

Am schweizweiten Clean-Up-Day vom 13./14. September setzten sich rund 150 Dietikerinnen und Dietiker für eine sauberere Stadt und gegen Littering ein. Während drei Stunden sammelten über 15 Freiwillige auf vier Spielplätzen Abfall . weiterlesen

 

Clean-Up-Aktion auf Spielplätzen in Dietikon

Der Dietiker Stadtrat beschloss im Dezember 2018, dass Dietikon offiziell am Clean-Up-Day teilnehmen soll. Die Grünen Dietikon organisieren darum während des Herbst-Marktes, der ebenfalls am 14. September stattfindet, eine Clean-Up-Aktion auf Spielplätzen. Damit möchten wir gemeinsam ein Zeichen setzen gegen Littering. Besammlung um 9.00 Uhr vor dem Bahnhofkiosk Dietikon. Ein späteres Dazustossen ist möglich: Bitte bei Andreas Wolf unter 079 724 95 75 melden. Ausrüstung wird zur Verfügung gestellt. Ausserdem ist Manuel Kampus für den Clean-Up-Day als Botschafter aus dem Kantonsrat für die Grünen Limmattal in Dietikon. Er wird an einer Schule (noch unbekannt) die Mitmach-Urkunden übergeben.

Klimawahl - darum Liste 6

vorher

nachher

 

 

 

 

 

Lucas Neff in den Nationalrat - 2x auf jede Liste

Nationalratswahlen vom 20. Oktober 2019
mehr dazu auf www.neffL.ch

Limmatfeld - Wirklichkeit und Chancen

Am Samstag, 29. Juni, lud die Grüne Partei Dietikon zu einem Vortrag mit anschliessender Führung durch das Limmatfeld ein. Herr Heinz Beiner (Raumplaner und Immobilienökonom, Mitglied der Geschäftsleitung Planpartner AG) informierte die über 20 Interessierten während seines Input-Vortrags im GLEIS21 über die Entwicklung des gesamten Limmatfeld-Projektes, zeigte ursprüngliche Projektideen und Erwartungen auf und gab seine Einschätzung darüber ab, ob und wie diese erfüllt wurden.

Die anschliessenden angeregten Diskussionen wurden während der Führung durch die bereits fertiggestellten und sich noch im Bau befindenden Gevierte des Limmatfeldes fortgesetzt. So konnten sich alle Teilnehmenden selbst ein Bild von der Spannung zwischen Planung und Umsetzung und den einhergehenden Erwartungen machen.

Zum Ausklang organisierten die Grünen Dietikon ein gemütliches Grillieren auf dem Rapidplatz.

Will der Stadtrat den Depotstandort der Limmattalbahn definitiv im Müsli?

Beat Hess, Gemeinderat der Grünen, erkundigt sich mit einer kleinen Anfrage beim Stadtrat nach dessen Haltung zum Standort des Depots der Limmattalbahn: Wiederholt konnte man in der Limmattaler Zeitung lesen, dass das Depot der LTB nun quasi definitiv im Müsli zu stehen kommt. Zumindest für die Limmattalbahn AG scheint dieser Standort gegeben und unveirückbar. Geht der Stadtrat mit der LTBAG einig, dass das Depot auf der grünen Wiese am Standort 'Im MQsli" gebaut werden soll? Wenn ja: welche Gründe sprechen für den Stadtrat für diesen Standort, welche dagegen, und welche waren/sind für ihn ausschlaggebend?  Wenn nein: welche Möglichkeiten der Einflussnahme sieht der Stadtrat oder hat er eventuell schon wahrgenommen, um einen alternativen Standort zu finden beziehungsweise den DepotBau im MOsli zu verhindern?

mehr dazu im Artikel der Limmattaler Zeitung vom 5.8.2019 (og)

Autoarmes Wohnen soll auch in Dietikon möglich sein

Andreas Wolf (Grüne), Mitglied des Gemeinderates, und 16 Mitunterzeichnende, haben am 6. Juni
2019 mittels einer Motion den Stadtrat aufgefordert, die rechtlichen Grundlagen für autoarmas und autofreies Wohnen in
Dletikon zu schaffen.
Begründung:
Die Anzahl autofreler Haushalte nimmt in Städten stetig zu. Dennoch ist die Bauherrschaft In Dietikon dazu angehalten, die Pfllchtparkplatzzahl zu erstellen oder hohe Ersatzabgaben zu entrichten.  Als Folge stehen immer mehr teuer erstellte Parkplätze in Siedlungsparkhäusern leer. Mit einer Flexibilisierung der Pflichtparkplatzzahl kann dieser Entwicklung Rechnung getragen werden und können sinnlose Investitionen in unerwünschte Parkplätze verhindert werden.In Städten wie Zürich, Winterthur und Baden wurden die Bestimmungen entsprechend gelockert, womit das Entstehen von autofreien oder autoarmen Siedlungen ermöglicht wurde.
mehr dazu im Artikel der Limmattaler Zeitung vom 13.6.2019 (Oliver Graf)

Vergünstigungen für städtische Angestelle - Parkkarten

Mit einer kleinen Anfrage erkundigt sich Andreas Wolf, beim Stadtrat, von welchen Vergünstigungen städtische Angestellte profitieren können. Die Abgabe von vergünstigten Parkkarten stellt für den Gemeinderat der Grünen ein falsches Zeichen dar. Dietikon als Energiestadt Gold solle nicht den motorisierten Individualverkehr fördern. 
mehr dazu im Artikel der Limmattaler Zeitung vom 25.5.2019 (Oliver Graf)

So rüstet sich der Stadtrat für den Klimawandel

Andreas Wolf, Gemeinderat der Grünen Dietikon, hat in einer Interpellatin den Stadtrat gebeten, Fragen zu beantworten zu den Herausforderungen, welche der Klimawandel für Dietikon darstellen wird und wie der Stadtrat darauf zu reagieren gedenkt. Nun äussert sich der Stadtrat dazu. Mehr dazu im Artikel der Limmattaler Zeitung vom 17.5.2019 (Oliver Graf) 

Der Gemeinderat stimmt zu - Fuss- und Veloverkehr im Aufwind

An der Gemeinderatssitzung vom 9. Mai haben die Gemeinderäte grossmehrheitlich dem Kreditantrag des Stadtrates zugestimmt. Dieser beinhaltet, dass bis 2030 2 Mio. Franken für den Fuss- und Veloverkehr eingesetzt werden. Der Anstoss dazu gab die Volksinitiative der Grünen und von Pro Velo Limmattal.
mehr dazu im Artikel der LiZ vom 10.5.2019 (David Egger)

Vergrösserung im Vorstand der Grünen Dietikon

Wir Grünen standen in den letzten Wochen in einem positiven Licht. An den Wahlen im März konnten wir auf verschiedenen Stufen Erfolge verzeichnen und Sitze gewinnen. Bei den Grünen Dietikon kam es kurz vor diesen Wahlerfolgen zu einer Vergrösserung im Vorstand. An der Generalversammlung vom 22. März wurden mit Philippe Keiser, Nadine Freuler und Christian Rechsteiner gleich drei neue Vorstandsmitglieder gewählt. Sie werden das Präsidium und die bisherigen Vorstandsmitglieder in einigen Arbeiten entlasten und bringen neue Ideen und Ziele mit. So wurde unter anderem eine Arbeitsgruppe gegründet, die sich mit Natur im Siedlungsraum beschäftigen wird. Ebenfalls gebildet wurde die Arbeitsgruppe Frauen- und Familienförderung.

Wildblumenstand am Dietiker Frühlingsmarkt

11. Mai 2019 , 9 bis 16 Uhr, Kirchplatz Dietikon

Gönnen Sie ihrem Garten oder Balkon bewährte Wildstauden. Die Natur wird es Ihnen danken. Mehr einheimische Pflanzen ziehen mehr Insekten, Vögel und Schmetterlinge an. Geniessen Sie mehr Leben. Was Naturgärten schön macht ist nicht das Design, sondern das Leben, das sich darin entfaltet.

Ihre Wunschpflanzen können Sie auch vorbestellen. mehr dazu hier

Stadtrat will unsere Initiative zum Velo- und Fussverkehr umsetzen

Wir sind erfreut, dass der Stadtrat  mit einem Rahmenkredit von 2 Mio. Fr.  bis 2030 Massnahmen zum Fuss- und Veloverkehr umsetzen will, so wie dies in der Initiative "Sicher und entspannt zu Fuss und per Velo durch Dietikon" der Grünen Dietikon und Pro Velo Limmattal gefordert wird. Falls  der Gemeinderat dem Rahmenkredit zustimmt steht einem Rückzug der Initiative nichts im Wege. 
mehr dazu in der Limmattaler Zeitung vom 30. März 2019 (Oliver Graf).

 

Manuel Kampus in den Kantonsrat gewählt

Einen herzlichen Dank an alle Wählerinnen und Wähler!
Die Grünen des Bezirks Dietikon sind nach vier Jahren Pause wieder im Kantonsrat vertreten.

mehr dazu:
Grüne Bezirk Dietikon
Limmattaler Zeitung vom 25. März 2019-2 
Limmattaler Zeitung vom 25. März 2019-1 
(David Egger )

Andreas Wolf fordert Überprüfung der Vergünstigungen für städt. Mitarbeitende

In einer kleinen Anfrage verlangt Andreas Wolf, Gemeinderat der Grünen, Auskunft über die Vergünstigungen der städtischen Mitarbeitenden und verlangt eine Überprüfung. Insbesondere bei Parkplätzen stehe eine Subventionierung durch die Stadt im Widerspruch zu den Nachhaltigkeitszielen (Energiestadt Gold).

Mehr dazu im Artikel der Limmattaler Zeitung vom 12. März 2019 (Sybille Egloff)

Verbundenzeit zum Arbeitsplatz  - Beat Hess verlangt Auskunft

Mit einer Interpellation möchte Beat Hess erfahren, wie viele der städtischen Mitarbeitenden ihren Wohnsitz in Dietikon haben. Neben dem ökologischen Vorteil, wenn Arbeitswege kurz gehalten werden, stellt sich auch die Frage nach der Identikation mit dem Arbeitsort. 

Mehr dazu im Artikel der Limmattaler Zeitung vom 28. Februar 2019 (David Egger)

Was tut die Stadt Dietikon gegen Lichtverschmutzung ?

Zusammen mit sieben Mitunterzeichnenden reichte unser grüne Gemeinderat Andreas Wolf einen Vorstoss ein um zu erfahren, was die Stadt Dietikon unternimmt um Lichtverschmutzung zu vermeiden resp. zu reduzieren. Mehr dazu im Artikel der Limmattaler Zeitung vom 27. Februar 2019 (Florian Schmitz)

Piktogramme und Hinweisschilder: Die Heimstrasse wurde für Velofahrer sicherer gestaltet.

Die Dietiker Grünen sowie die beiden Verkehrsverbände ziehen eine positive Bilanz. Mehr dazu im Artikel der Limmattaler Zeitung vom 22. Februar 2019 (Oliver Graf)

 

Kantons- und Regierungsratswahlen vom 24. März 2019, Liste 5

 

Am  Samstag, den 19. Januar, wie auch am 23. Februar  haben KantonsratskandidatInnen der Grünen im Zentrum Dietikon das Gespräch mit der Bevölkerung gesucht.
Hier im Bild Manuel Kampus, unser Spitzenkandidat.
Nächster Termin ist der  9. März von 9-12.Uhr. 

 

Unsere SpitzenkandidatInnen für den Kantonsrat 

Am Samstag, 19. Januar 2019, 9-12 Uhr, live auf dem Kirchplatz

 

 

Zersiedelungsinitiative - Wassergesetz

 Am Samstag 19. Januar 9-12 Uhr auf dem Kirchplatz
Informationen zu den bevorstehenden Abstimmungen vom 10. Februar 2019

 

 

Interpellation von Andreas Wolf zum Klimawandel 

Unser Gemeinderat Andreas Wolf möchte mit einer Interpellation vom Stadtrat erfahren:

  • Mit welchen Herausforderungen wird Dietikon aufgrund des Klimawandels konfrontiert werden?
  • Welche entsprechenden Massnahmen für die Ursachen- und Symptombekämpfung werden geplant?
  • Mit welchen Kosten ist bei den einzelnen Massnahmen zu rechnen?

Mehr dazu im Artikel der Limmattaler Zeitung vom 11. Januar 2019 (Claudia dos Santos Buser)

Unsere Gemeinderätin Catalina Wolf-Miranda fordert ein Rauchverbot auf Spielplätzen

"Gönnen wir unseren Kindern eine rauchfreie und zigarettenstummelfreie Umgebung - zumindest an denjenigen Orten, die in erster Linie ihnen zur Verfügung stehen. "  Eine Empfehlung zum Rauchverzicht alleine reicht nicht. Darum fordert unsere Gemeinderätin Catalina Wolf ein Rauchverbot auf Spielplätzen und hat an der Dezembersitzung des Gemeinderates mit 15 Mitunterzeichnenden eine Motion eingereicht. 

Mehr dazu im Artikel der Limmattaler Zeitung vom 20. Dezember 2018 (David Egger)

 

Das Engagement unseres grünen Gemeinderates Beat Hess für die Schulsozialarbeit hat sich gelohnt

Der Gemeinderat hat an der Dezembersitzung eine Ausweitung der Schulsozialarbeit  um 125 Stellenprozent für Prävention und  Angebote auf der Kindergartenstufe beschlossen. Der Stadtrat hat den Stellenplan zusätzlich  in eigener Kompetenz  für die bisherigen Aufgaben auf Primar- und Sekundarstufe und für die Stellenleitung  um 100 Stellenprozent erhöht. Insgesamt steht der Schulsozialarbeit ab 1. Januar 2019 2.25 Vollzeitstellen mehr zur Verfügung. (Antrag des Stadtrates an den Gemeinderat)

Unser Gemeinderat, Beat Hess,  hat im Juli 2017 mit seinem Postulat auf die Notwendigkeit einer Stellenerhöhung hingewiesen.

 

Die Grüne Partei Dietikon mit der Fair-Food-Initiative am Fiirabigmärt Rapidplatz

Am Mittwoch 12. September 2018 nach 15:00 Uhr trafen sich die Grünen Dietikon am Rapidplatz ein. Tex von der Gartenkooperative ortoloco bereitete fleissig Dips und Gemüsestängeli zu. An den Biorüebli wurde die Haut selbstverständlich belassen. Der rote Obstbautraktor vom Biohof Fondli präsentierte sich stolz in der urbanen Architektur. Er war heute nicht für (biologischen!) Pflanzenschutz, Mähen, Anpflanzen und Pflegearbeiten im Einsatz. Auch der Güllenmixer war heute nicht angehängt, sondern heute mit Palett und Chratten bestückt. Die vier Frühsorten Äpfel Resi (jeder mit einem Fair-Food-Kleber bestückt!), Werdenberg, Ladina und Gravensteiner leuchteten in herbstlichen Farben. Landwirtin Tina informierte, dass im Herbst weitere acht Sorten (darunter die Lagersorten Topaz und Diva) dazukommen werden. Es gab Zwetschgen gemischt und grüngelbe Williamsbirnen vom Feinsten zu bestaunen und zu geniessen.

 

Manuel Kampus (Koch von Beruf und Kantonsratskandidat der Grünen) bereitete pausenlos Vollkorn-Crêpes mit Bio-Zimtzucker zu (Eier vom Brüederhof Dällikon, Milch vom Basihof).

 

Anita Triaca vom Biohof Basi präsentierte ihren lokalen Basitalerkäse auf einem Ahornbrett geschmückt mit orangefarbenen Calendula, Salbei und Baumnusshälften. Das hauseigene, aromatische Himbeerjoghurt kontrastierte dazu in violett-rosa fantastisch. Es wurde in kleinen Bechern offeriert.

 

Einheimische Bioproduktion – Esskultur der Region auf höchstem Niveau!

 

Punkt 20:00 Uhr steuerte Landwirtin Tina ihren Traktor beschwingt durch Marktstände und Liegestühle Richtung Dietikon West dem Fondlihof zu.

Ein Hoch auf die Fair-Food-Initiative!

Verena Wyler, Grüne Dietikon

 

PS: Am 22. September 2018 ist bei ortoloco (Fondlihof) Schnuppertag. Herzlich willkommen!

 

Anregungen der Grünen Dietikon an den Stadtrat für die Legislatur 2018-2022

Die Grünen Dietikon haben dem Stadtrat als Anregung für die Regierungsziele der Legislatur 2018-2022 eine Liste mit Themen geschickt, welche aus unserer Sicht die Lebensqualität der Stadt Dietikon teilweise ohne grossen Mehraufwand stark erhöhen könnten. Wir würden uns freuen, wenn unsere Anliegen bei der Erarbeitung der Legislaturziele berücksichtig werden könnten. Den Brief an den Stadtrat finden Sie hier.

 

Mehr über unsere früheren Aktivitäten erfahren Sie in der Chronik