Aktuell

Im Einsatz für ein sauberes Dietikon

Die Grünen organisierten am 11. September eine Clean-Up-Aktion entlang der Reppisch. Während drei Stunden sammelten sie mehrere gelbe Abfallsäcke voll Restmüll und getrennt nach PET, Aluminium, Glas sowie Papier und Karton. Während letztes Jahr der Fokus auf Zigarettenstummeln auf Spielplätzen lag, waren sie nun erstaunt darüber, was alles in und um die Reppisch zu finden war. 

mehr dazu hier

Fuss- und Veloverkehr muss beim Limmattalbahnbau weiterhin
berücksichtigt werden!

In einer Medienmitteilung  schauen die Grünen Dietikon zurück auf die teilweise schwierige Situation für die Zufussgehenden und Velofahrenden im Zusammenhang mit dem Bau der Limmattalbahn. Die Grünen Dietikon, Pro Velo  Limmattal und der VCS  Zürich haben verschiedentlich interveniert um Verbesserungen zu erreichen. 

Aktuell ist die Situation für den Fuss- und Veloverkehr unter den herrschenden Umständen
akzeptabel.  Falls Situationen angetroffen werden, wo der Fuss- und Veloverkehr gegenüber dem MIV benachteiligt wird, bitten die Grünen Dietikon um Meldung an
andreas.p.wolf@gmx.ch,  Andreas Wolf, Präsident Grüne Dietikon, Tel. 079 724 95 75

die ganze Medienmitteilung lesen Sie hier.

Clean-Up-Day 2020 

 

Der Clean-Up-Day 2020 findet am 12. September 2020 statt. Die Grünen Dietikon nutzen die Gelegenheit, und möchten gemeinsam mit Euch auf einem noch zu bestimmenden Gebiet in Dietikon Abfall sammeln. Anschliessend werden wir gemeinsam Grillieren. Für Verpflegung ist gesorgt, auch vegetarische und vegane.
Dauer: 9:00-12:00 Uhr, anschliessend Grillieren
Besammlung: 8:00 Uhr auf dem Zelgliplatz (späteres Dazustossen ist möglich)
Anmeldung erwünscht bis 5. September 2020 an andreas.p.wolf@gmx.ch, 079 724 95 75, spontanes Erscheinen ebenfalls möglich.

Noch kein Waschplatz für Wassersportgeräte für die Allmend Glanzenberg

Besteht auf der Allmend Glanzenberg eine Möglichkeit, Gummiboote, Stand Up-Paddles usw. zu reinigen? Wenn nein, wle stellt sich d6r Stadtrat zur Möglichkeit, auf der Allmend Glanzenberg schnellst möglich einen Waschplatz zu errichten, um die Wirkung der Plakatkampagne des AWEL, welche bezweckt, Schäden durch Einschleppen von  gebietsfremden Pflanzen und Tieren in Gewässern zu vermeiden, zu verstärken?  Dies wollte Gemeinderat Andreas Wolf vom Stadtrat wissen. 

 

Der Stadtrat teilt mit, dass das Einrichten eines Waschplatzes auf der Allmend Glanzenberg kostspielig und aufwändig und die LImmat ein kantonales Gewässer sei. Er sehe daher davon ab, selber einen Waschplatz zu installieren, würde jedoch Unterstützung bieten, falls das AWEL  (kant. Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft) dort einen Waschplatz erstellen möchte. 

Die kleine Anfrage mit Beantwortung finden Sie hier

Gendergerechtes Budgetieren in Dietikon - Kleine Anfrage von Gemeinderat Beat Hess

Beat Hess  möchte mit einer kleinen Anfrage erfahren, ob der Stadtrat den Ansatz des Gender-Budgeting kennt und bereit ist, dessen Anwendung für die eigene Budgetierung zu prüfen.

In seiner  Antwort  anerkennt der Stadtrat  die Notwendigkeit der Gteichstellung von Frauen und Männern, weshalb er auch die Charta der Lohngleichheit im öffentlichen Sektor unterschrieben hat. Er erachte das GenderBudgeting als nicht geeignetes Instrument der Gleichstellungspolitik, da es sehr aufwändig und der Nutzen zweifelhaft sei.  Die ganze Antwort des Stadtrates ist hier nachzulesen.

 

Wie ökologisch ist der Dietiker Stadtwein?

Beat Hess und 9 Mitunterzeichnenden möchten vom Stadtrat wissen, wie die Rebberge bewirtschaftet werden, ob eine ökologischere Bewirtschaftung möglich wäre und wie sich der Stadtrat zu einem  Ökolabel stellt. Die Interpellation der Gemeinderäte an den Stadtrat lesen Sie hier.

Fragen an den Stadtrat zum Verlust von Fruchtfolgeflächen im Müsli

Durch den Bau des Depots der Limmattalbahn und der Strassenabwasserbehandlungsanlage (SABA) und durch den Ausbau der Mutschellenstrasse gehen im Müsli auf Dietiker Gemeindegebiet Fruchtfolgeflächen von 1, 5 Hektaren dauerhaft verloren. Zusätzlich wird während der Bauzeit eine weitere Hektare Fruchtfolgefläche temporär von der Limmattalbahn beansprucht. Dies antspricht insgesamt einem Verlust von 3, 5 Fussballfeldern Fruchtfolgeflächen. Der Verlust einer solchen Fläche kann für die Dietiker Landwirtschaftsbetriebe exlstenzbedrohend sein. 

Andreas Wolf, zusammen mit 9 Mitunterzeichnenden, wollte vom Stadtrat Genaueres dazu erfahren. 

 

Noch kein Tempo 30 für die Steinmürlistrasse

Mit dem Bau der Limmattalbahn soll der motorisierte Individualverkehr auf das übergeordnete Strassennetz geleitet werden.  Dazu müssen mit notwendigen, flanklerenden Massnahmen auf Seiten der Stadt geholfen werden. Tempo 30 auf der Sleinmüriistrasse Ist eine günstige und wirksame Massnahme mit vielen weiteren positiven Auswirkungen: Die Schulwege werden sicherer, das Quartier leidet weniger unter Lärm, Abgasen und der trennenden Wirkung des motorisierten Verkehrs auf der Steinmürtistrasse.

Leider sprach sich der Gemeinderat gegen die Überweisung des Postulates an den Stadtrat aus.

Mehr dazu im Artikel der Limmattaler Zeitung vom 5.6.2020 (David Egger)

Hat die Stadt Dietikon eine Plastikstrategie?

Beat Hess erkundigte sich mittels einer Interpellation zusammen mit 8 Mitunterzeichnenden beim Stadtrat zur Plastikstrategie der Stadt Dietikon:

Im Umgang mit Ressourcen bzw. zur Vermeidung von Abfall soll nach den Grundsätzen 'Vermeidung/Verringerung, Wlederverwendung und Wiederverwertung (Recycling)" gehandelt werden. Immer mehr Plastik wird hergestellt und landet im Abfall oder in der Umwelt, mit den bekannten, schädlichen Folgen . Der Anteil des Plastiks Im Hausmüll beträgt über fünfzig Prozent. Welche Strategie verfolgt die Stadt in Sachen Plastik-Abfall?

Die Antwort des Stadtrates finden Sie hier: Beantwortung der  Interpellation

mehr dazu: LImmattaler Zeitung vom 19.9.2020 (Coralie Wenger)

 

Andreas Wolf kritisiert Limmattalbahnbauer

Der Velo- und Fussverkehr werde beim Bau der Limmattalbahn noch immer vernachlässigt, findet Andreas Wolf, Präsident der Grünen Dietikon. Bisher wurden  seines Erachtens zu wenige der in einer Mängelliste zusammengestellte Massnahmen umgesetzt.  Allgemein sollte bei der Planung von Verkehrsprojekten der Fuss- und Veloverkehr mit gleicher Gewichtung wie der motorisierte Individualverkehr berücksichtigt werden. mehr dazu im Artikel der Limmattaler Zeitung vom 30.3.2020 (Cynthia Mira)

Autoarmes Wohnen in Dietikon: Die Antwort des Stadtrates liegt vor

Der Grüne Gemeinderat Andreas Wolf hat im Juni 2019 mit weiteren Unterzeichnenden gefordert, dass die Regelung zu Pflichtparkplätzen bei Neubauten angepasst wird. Der Stadtrat geht in seiner Antwort auf das Anliegen ein und wird eine separate Verordnung für private Parkplätze zur Bauordnung  verfassen. mehr dazu im Artikel der Limmattaler Zeitung vom 25.1.2020 (Daniel Diriwächter)

Die Grosszügigkeit der Dietikerinnen und Dietiker

Die Grünen Dietikon verkauften m diesjährigen Dietiker Weihnachtsmarkt von Verena Wyler (Mitglied der Sozialbehörde) aus Sektkorken gefertigte Weihnachtswichtel und Postkarten von Lucas Neff (Stadtrat). Auf grossen Anklang bei Jung und Alt stiessen insbesondere die Weihnachtswichtel im selbstgestrickten weissen und roten Gewand, letztere waren den nordischen Jultomte nachempfunden. weiterlesen

Grüne setzen sich für den Fuss- und Veloverkehr ein

Mit dem Baustart der Limmattalbahn fanden in Dietikon verkehrstechnisch grosse Anpassungen statt.  Der Fuss- und Veloverkehr ging bei der Planung schlichtweg vergessen, was zu lebensgefährlichen Situationen führte. Die von den Grünen Dietikon, Pro Velo Limmattal und dem VCS Zürich erstellte Mängelliste umfasst allein für Dietikon eine volle A4-Seite. An einer Krisensitzung  mit den Verantwortlichen der Limmattalbahn wurde die Forderung nach Worthaltung eingebracht. weiterlesen 

Stadtrat unterstützt das Rauchverbot auf Spielplätzen

Nach dem Dietiker Parlament sagt auch der Stadtrat Ja zum Rauchverbot auf Spielplätzen. «Vollumfänglich» unterstützt er die Forderung der Parlamentarierin Catalina WolfMiranda (Grüne). mehr dazu im Artikel der Limmattalerzeitung vom 18.10.2019 (David Egger)

Über 5000 Zigarettenstummel auf nur vier Spielplätzen

Am schweizweiten Clean-Up-Day vom 13./14. September setzten sich rund 150 Dietikerinnen und Dietiker für eine sauberere Stadt und gegen Littering ein. Während drei Stunden sammelten über 15 Freiwillige auf vier Spielplätzen Abfall . weiterlesen

 

Anregungen der Grünen Dietikon an den Stadtrat für die Legislatur 2018-2022

Die Grünen Dietikon haben dem Stadtrat als Anregung für die Regierungsziele der Legislatur 2018-2022 eine Liste mit Themen geschickt, welche aus unserer Sicht die Lebensqualität der Stadt Dietikon teilweise ohne grossen Mehraufwand stark erhöhen könnten. Wir würden uns freuen, wenn unsere Anliegen bei der Erarbeitung der Legislaturziele berücksichtig werden könnten. Den Brief an den Stadtrat finden Sie hier.

 

Mehr über unsere früheren Aktivitäten erfahren Sie in der Chronik