Aktuell

Dietiker Grüne für mehr Lebensqualität

Medienmitteilung vom 14. September 2021
Kandidat*innenliste

 

Unsere Kandidat*innen für die Gemeinderatswahlen 2022

Corona an der Schule Dietikon

Beat erkundigt sich in einer kleinen Anfrage beim Stadtrat über die Lage und die getroffenen Massnahmen nach den Sommerferien an der Schule Dietikon.
mehr dazu hier..

 

Interessante Velotour entlang der Limmattalbahn vom 3. Juli 2021

Die Einladung der Grünen Dietikon zur Velotour der Limmattalbahn entlang stiess auf reges Interesse bei allen Generationen. Stadtrat Lucas Neff und Gemeinderat Andreas Wolf leiteten die rund 20 Teilnehmenden vom Bahnhof Glanzenberg zur Birmensdorferstrasse, wo ein kurzer Überblick über das Projekt gegeben wurde. 
Verschiedenste Themen wie das Ärgernis der zu hohen Randsteine, der Wermutstropfen des Baus des Depots im Müsli, die grosse Anzahl gepflanzter Bäume und weiteres wurden diskutiert, bevor  zum gemütlichen Teil mit Speis und Trank übergegangen wurde.

mehr dazu hier

.

Öffentliches WLAN im Zentrum von Dietikon 

Interpellation von Andreas Wolf

Dietikon soll zu einem Kompetenzzentrum für Umwelt und Energie werden. Im Rahmen des SmartCity-Projekts von EKZ und Stadt Dietikon sollen in den kommenden Monaten die ersten Massnahmen umgesetzt werden. Unter anderem soll im Dietiker Zentrum ein öffentliches WLAN zur Verfügung gestellt werden.
Die Mitglieder des Gemeinderates der Grünen Dietikon stellen dem Stadtrat dazu einige kritische Fragen.
 Text der Interpellation vom 3. Juni 2021

Auf Kosten unserer Gesundheit

Antwort von Gemeinderat Andreas Wolf
zur Aussage des Syngenta-Chef  «Ohne Pestizide gehen Erträge der Bauern um 40 Prozent zurück»

 

Es ist klar, dass Syngenta die auf kurzfristige Profitmaximierung angelegte Landwirtschaftspolitik unterstützt – denn ohne diese wären ihre Produkte schnell nicht mehr gefragt. Allerdings unterstützt sie damit auch die Auslaugung unserer Böden durch Kunstdünger und die Vergiftung unserer Gewässer mit Pestiziden. Die Monokulturen der Intensivlandwirtschaft sind der perfekte Nährboden für Schädlinge und Krankheitserreger, weshalb sie nur mit einem Grosseinsatz an Pestiziden der Agrarlobby unterhalten werden können.

Ein doppelt lohnendes Geschäft für Syngenta: sie verkauft Saatgut und gleich auch das passende Pestizid dazu – leider auf Kosten unserer Gesundheit!

Diverse Studien haben gezeigt, dass ein beträchtlicher Teil dieser gesundheitsschädigenden Pestizide schlussendlich in unseren Gewässern landet. Dadurch ist unser Trinkwasser leider je länger, je mehr nicht mehr von bester Qualität, wie Herr Fyrwald behauptet. Der Biolandbau hingegen verzichtet auf künstliche Pestizide und fördert die Mikroorganismen im Boden und somit dessen Aufbau.

Wir müssen uns am 13. Juni entscheiden, was uns wichtiger ist:

Kurzfristiger Profit oder langfristig gesicherte Nahrungsgrundlagen. Da sollte man eigentlich nicht lange überlegen müssen für ein Ja zur Trinkwasser- und zur Pestizidvorlage

Lust auf grünes Politisieren?

Im Februar 2022 werden bereits wieder Gemeinde- und Stadtratswahlen stattfinden. 
Hast Du / haben Sie Interesse sich für grüne Anliegen in Dietikon einzusetzen?

In einem Wahljahr ist immer viel los;

Aktivitäten organisieren, Flyer verteilen, Plakate kleben, Plakatstandorte auf privatem Grund zur Verfügung stellen, Plakate aufstellen, auf der Liste für die Gemeinderatswahlen stehen etc..

Fühlst Du dich / fühlen Sie sich angesprochen? Unser Präsident Andreas Wolf gibt gerne Auskunft. (079 724 95 75 )

Mitgliederversammlung vom 26.03.2021

Die diesjährige Mitgliederversammlung wurde online durchgeführt. Unser Präsident Andreas Wolf hat sich für ein weiteres Jahr zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank dafür! Neu im Vorstand ist Oliver Grübner. Die bisherigen Vorstandsmitglieder Andreas Wolf, Beat Hess, Esther Michel, Nadine Freuler, Philippe Keiser, Christian Rechsteiner und Daniela Felber Sanchez wurden alle wiedergewählt.

 

Auf politischer Ebene wurden durch die drei GemeinderätInnen verschiedene Vorstösse eingereicht zu folgenden Themen: (mehr dazu auf  dieser Webseite oder auf der Seite der Stadt Dietikon )

  • Plastikstrategie 
  • Gender Budgeting
  • Ökologischer Stadtwein
  • Fruchtfolgeflächen in Dietikon
  • Tempo 30 Steinmürlistrasse
  • Waschplatz Wassersportgeräte Allmend
  • Neophytenmanagement
  • Fotovoltaik auf städtischen Gebäuden
  • Strategie zur Förderung Landwirtschaftsbetriebe
  • Verkehrsaufkommen Schöneggstr. 
  • Energieeffizienz städtischer Gebäude
  • Nachhaltige öffentliche Beschaffung

 

Wegen Covid19 mussten leider einige unserer Aktivitäten abgesagt werden, so auch unser traditionelle Wildblumenverkauf am Frühlingsmarkt. Im September haben die Grünen anlässlich des Clean-Up-Days die Reppisch vom Abfall befreit und nachher gemeinsam  grilliert. Die Chlaussäckli-Verteilaktion am 6. Dezember bei der Markthalle war ein voller Erfolg.

 

Das provisorische Jahresprogramm sehen Sie hier. 

Am 3. Juli 2021 findet der traditionelle Sympi-Anlass für  an grüner Politik interessierte Menschen statt. Näheres dazu folgt später.

 

Wiederbepflanzung beim Luberzen nach Kahlschlag durch ASTRA vorerst gescheitert

Nachdem das Bundesamt für Strassen (ASTRA) das Gehölz bei der Autobahnbrücke im Luberzen enfernt hat, wollten die Grünen  zusammen mit den Quartierbewohnern eine Wiederbepflanzung mit Sträuchern in die Wege leiten. Leider wurde das Gesuch seitens des ASTRA nicht bewilligt, da Instandstellungsarbeiten an der Brücke bevorstehen . Andreas Wolf, Initiator der Bepflanzungsaktion,  möchte zu einem späteren Zeitpunkt ein neues Gesuch stellen.

Strategie zur Förderung  Dietiker Landwirtschaftsbetriebe

Andreas Wolf erkundigte sich mit einer kleinen Anfrage nach der Strategie des Stadtrates zu den Dietiker Landwirtschaftsbetrieben: Der Mangel an Fruchtfolgeflächen in Dietikon kann verheerende Auswirkungen auf die einheimisehen Landwirtschansbetriebe haben. Schon vor den Verlusten im Müsli waren gewisse Betriebe auf der Suche nach mehr bebaubaren Ackerflächen - nun natürlich erst recht. Und eine weitere Verknappung könnte wohl für den einen oder anderen Betrieb das Ende bedeuten.

Die Antwort des Stadtrates ist hier nachzulesen.

Energieeffizienz städtischer Gebäude

Die günstigste und sauberste Energie ist diejenige, die durch Effizienz eingespart und somit gar nicht erst produziert werden muss. Die Stadt Dietlkon soll mit gutem Beispiel vorangehen und die eigenen Gebäude auf Energiesparpotenzial überprufen und wo nötig und sinnvoll entsprechende Massnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz umsetzen. Andreas Wolf  (mit 10 mitunterzeichnenden Gemeinderäten) bittet den Stadtrat darum, die Energieeffizienz der städtischen Gebäude zu überprüfen und wo nötig und sinnvoll zu optimieren. Mehr dazu hier.

Nachhaltige öffentliche Beschaffung

Eine Energiestadt sollte eine Vorbildfunktion im Beschaffungswesen übernehmen: 'Die Gemeinde nimmt Ihre Vorbildwirkung im Beschaffungswesen wahr. So verfügt sie über eine Strategie zu einer nachhaltigen Beschaffung, welche sämtliche Produkte im Berufsalltag, aber auch Textilien oder Lebensmittel mit einschliesst' (Trägerverein Energiestadt 'Massnahmenkatalog Energiestadt' Dezember 2016). 

Nachdem die überarbeiteten Beschaffungsrichtlinien des Bundes per 1.1.2021 in Kraft getreten sind, möchte Beat Hess (mit 8 Mitunterzeichnenden) mittels Interpellation vom Stadtrat unter anderem erfahren, welche Auswirkungen diese Veränderungen auf Dietikon haben werden und welchen Stellenwert Nachhaltigkeit bei der öffentlichen Beschaffung hat. mehr dazu hier

 

Mehr  Photovoltaik auf städtischen Gebäuden

Andreas Wolf fordert zusammen mit  18 Mitunterzeichnenden im Oktober 2020 mittels einer Motion den Stadtrat dazu auf, das Potenzial für Photovoltaikanlagen auf bestehenden und geplanten städtischen Gebäuden bis 2030 auszuschöpfen. mehr dazu hier

Wie steht es um das Neophyten-Management in Dietikon?

Dies möchte Andreas Wolf in einer kleinen Anfrage vom Stadtrat erfahren, denn klar ist, dass es Zusatzanstrengungen braucht, wenn eine Gemeinde ökologische Schäden durch invasiver Neophyten langfristig verhindern will. Zur Antwort des Stadtrates

 

Anregungen der Grünen Dietikon an den Stadtrat für die Legislatur 2018-2022

Die Grünen Dietikon haben dem Stadtrat als Anregung für die Regierungsziele der Legislatur 2018-2022 eine Liste mit Themen geschickt, welche aus unserer Sicht die Lebensqualität der Stadt Dietikon teilweise ohne grossen Mehraufwand stark erhöhen könnten. Wir würden uns freuen, wenn unsere Anliegen bei der Erarbeitung der Legislaturziele berücksichtig werden könnten. Den Brief an den Stadtrat finden Sie hier.

 

Mehr über unsere früheren Aktivitäten erfahren Sie in der Chronik