Abstimmungen

Grüne Parolen: Abstimmungen vom 23. September 2018

Ja zum Bushof Nach langer Vorarbeit ist es gelungen, ein Projekt zur Abstimmung zu bringen, welches die verschiedenen Bedürfnisse unter einen Hut bringt. Vor allem kommt Adliswil so endlich zu einem richtigen Bushof, statt der bisherigen provisorischen Lösung. Auch Velofahrerinnen und Velofahrer erhalten einen guten und sicheren Abstellplatz für ihr Gefährt.

Ja zum Schulhaus Sonnenberg  Mit diesem Projekt wird weiterer nötiger Schulraum geschaffen. Mit Nutzung und Sanierung des bestehenden Gebäudes wurde eine Lösung gefunden, welche auch ökologisch nachhaltig ist.

Kandidatur für Friedensrichterwahl Adliswil

Petra Dörner Eberhard, lic. iur., Mediatorin SDM, erfahren - kompetent - authentisch

wahlflyer_petra_doerner.pdf

Kandidatur für Bezirksrichterwahl Horgen

Beat Bloch,  MEINE ERFAHRUNGEN

Seit mehr als 17 Jahren bin ich als erstinstanzlicher Richter tätig. Von Mai 2001 bis Juni 2008 war ich über sieben Jahre vollamtlicher Ersatzbezirksrichter in Meilen und von Juni 2008 bis Dezember 2017 mehr als neun Jahre in derselben Funktion am Bezirksgericht Horgen. Seit Anfang 2018 bin ich als Ersatzrichter für alle Bezirksgerichte im Kanton Zürich im Einsatz. Vor meiner Tätigkeit als Richter war ich Gerichtsschreiber am Obergericht und am Bezirksgericht Zürich. Nach dem Studium habe ich auf dem Bezirksamt
Wil (SG) gearbeitet, wo ich das Amt des ausserordentlichen Untersuchungsrichters bekleidete.

Am 23. September findet eine Ersatzwahl fürs Bezirksgericht Horgen statt. Gemäss freiwilligem Parteienproporz steht der Sitz den Grünen zu. Wegen einer Gegenkandidatur kommt es trotzdem zu Wahlen, bei denen alle Parteien unseren Kandidaten, Beat Bloch, unterstützen. Damit es Beat schafft, braucht er auch deine Stimme!

www.beatbloch.ch

Beat Bloch ist bereits seit 17 Jahren als vollamtlicher Richter tätig, davon mehr als neun Jahre am Bezirksgericht Horgen, wo ich mit ihm zusammen gearbeitet und ihn schätzen gelernt habe. Er kennt somit die örtlichen Verhältnisse im Bezirk Horgen bestens; und natürlich auch die Mitarbeitenden und betrieblichen Abläufe am Bezirksgericht Horgen.

Zudem verfügt Beat Bloch dank seiner langjährigen Richtertätigkeit und seiner grossen fachlichen Kompetenz über eine aussergewöhnliche Erfahrung in allen Rechtsgebieten, die zur täglichen Arbeit am Bezirksgericht Horgen gehören.

  • JA zur Fair-Food-Initiative  

    Regional statt eingeflogen. Klimawandel und Umweltzerstörung gefährden die Lebensgrundlagen unserer Kinder und sind schon heute eine Bedrohung. Die Fair-Food-Initiative fördert nachhaltiges und regionales Essen. Das kommt nicht nur der Umwelt, sondern auch den Bäuerinnen und Bauern zugute. Und unserer Gesundheit: Dank der Initiative bekommen wir mehr frische und gesunde Lebensmittel mit kürzeren Transportwegen auf unsere Teller.

    Tierwohl statt Tierfabriken. Wir alle wünschen uns, dass Tiere artgerecht gehalten werden. Trotzdem landen Eier und Fleisch aus industrieller und quälerischer Massentierhaltung in den Regalen unserer Supermärkte. Die Fair-Food-Initiative will keine Lebensmittel aus tierquälerischer Produktion. Und mit einer transparenten Deklaration der Produktionsweise können sich  Konsumentinnen und Konsumenten beim Einkauf für mehr Tierwohl entscheiden.

    Fairer Handel statt Ausbeutung  Fast die Hälfte der Lebensmittel in der Schweiz wird heute importiert. Die Fair-Food-Initiative fördert auch bei Importen
    Qualität und Nachhaltigkeit. Der weltweite Handel mit Lebensmitteln darf nicht auf Kosten von Bäuerinnen und Bauern, fairen Arbeitsbedingungen, Tierwohl und Umwelt gehen. Wir alle wollen mit gutem Gewissen geniessen – unabhängig davon, ob Lebensmittel aus der Schweiz oder dem Ausland kommen.

  • Ja zur Initiative Ernährungssouveränität   Die Bauerngewerkschaft uniterre hat die Initiative «Für Ernährungssouveränität. Die Landwirtschaft betrifft uns alle» im März 2016 eingereicht. Die Initiative möchte ein umfassendes Konzept für eine nachhaltige Landwirtschafts- und Ernährungspolitik in die Verfassung schreiben. Der Initiativtext deckt die Bereiche Produktionsgrundlagen, Markt und soziale Aspekte sowie den internationalen Handel ab.

  • Ja zum Bundesbeschluss Velo   Den Grünen liegt das Velo als umweltfreundliches, platzsparendes Verkehrsmittel, das auch die Gesundheit fördert, am Herzen. Die Verankerung des Velos in der Bundesverfassung unterstützt das Engagement der Grünen in Städten, Gemeinden und Kantonen für eine offensive Velopolitik.​