Kunst- & Kulturförderung

BESSERE UND MEHR KULTUR. IN STADT UND LAND


Vision

Kunst und Kultur werden in der Stadt und auf dem Land gelebt, vermittelt und weiterentwickelt. Die öffentliche Kulturförderung gewährleistet die Unabhängigkeit des Kunst- und Kulturschaffens und bietet den Kulturschaffenden aller Sparten günstige Produktionsbedingungen, Spielstätte und Ausstellungsräume. Kulturelle Projekte, Veranstaltungen und Treffpunkte in den Gemeinden und Bezirken werden vom Kanton vermehrt gefördert.

Ziele

  • Gewährleistung der Unabhängigkeit des Kunst- und Kulturschaffens und der künstlerischen Freiheit
  • Schaffung wirtschaftlicher und sozialer Grundlagen, in denen Kunstschaffende unabhängig arbeiten können
  • Kulturförderung des Kantons aufgrund von künstlerischen Kriterien
  • Förderung experimentellen und freien Kunstschaffens
  • Wirkungsvolle Kulturvermittlung in- und ausserhalb der Schulen

Hintergrund

Kunst und Kultur sind identitätsstiftend. Sie tragen wesentlich zur Sensibilisierung der Menschen und zur Problemwahrnehmung bei. Die Städte Zürich und Winterthur erbringen mit ihren Kulturinstitutionen und der Förderung von freiem Kunst- und Kulturschaffen einen wichtigen Beitrag und werden mittels Lastenausgleich dafür entschädigt. Das soll auch so bleiben. Für Kulturveranstaltungen in den Landbezirken zahlt der Kanton aber nur subsidiäre Beiträge. Vereine tragen mit Laienproduktionen zwar wesentlich zum Kulturleben in den Gemeinden bei, eine professionelle Kultur- und Kunstproduktion ist ausserhalb der grossen Städte jedoch praktisch inexistent. Dies führt zu einer kulturellen Verödung der Landbezirke. Das Verständnis für Kunst und Kultur ist stark herkunftsbedingt. Dem Kulturverständnis muss deshalb ein gewichtiger Anteil im Schulunterricht gewidmet sein.

Grüne Forderungen

  • Gleichberechtigte Aufteilung der Fördermittel zwischen den etablierten und nicht etablierter Kulturinstitutionen
  • Höhere Beiträge an freie Kunstschaffende, existenzsichernde Gagen und Gewährleistung der Sozialversicherungsbeiträge bei öffentlich unterstützten Projekten und Institutionen
  • Gründung einer verwaltungsunabhängigen Kulturförderungsstiftung und Beurteilung der Kulturförderung durch unabhängige Expertengremien
  • Mehr finanzielle Mittel für kulturelle Treffpunkte, Produktionsstätte, Projekte und Veranstaltungen in den Landgemeinden