Fracking

BESSER EIN ENDE MIT VERBOT
STATT FOSSILER SCHRECKEN OHNE ENDE


Vision

Auch der Kanton Zürich trägt etwas zur Reduktion des Klimawandels bei. Zudem werden unsere natürlichen Lebensgrundlagen respektiert und geschützt. Daher verzichten wir mittelfristig vollständig auf fossile Energieträger. Darum sind riskante neue Fördermethoden wie das Fracking verboten.

Ziele

  • Verbot von Fracking
  • Starke Förderung erneuerbarer Energien
  • Sicherstellung einer nachhaltigen Energieversorgung mit ausschliesslich erneuerbaren Energieträgern

Hintergrund

Fracking birgt hohe Risiken für Mensch und Umwelt und ist weder energiepolitisch noch wirtschaftlich sinnvoll.

Beim Fracking werden grosse Mengen Wasser, Sand und Chemikalien unter grossem Druck in tiefliegende Gesteinsschichten gepresst. Durch die so verursachten Risse im Gestein wird das darin eingeschlossene Gas oder Öl freigesetzt. Der beim Fracking verwendete Chemikaliencocktail bedroht die Qualität des Grundwassers und von Oberflächen­gewässern und gefährdet damit auch die Trinkwasserversorgung.

Fracking untergräbt die Energiewende: Mit der Förderung von Schiefergas wird die Abhängigkeit von fossilen Ressourcen verlängert – und der Umstieg auf erneuerbare Energien damit torpediert.

Fracking belastet das Klima. Für die Förderung und den Abtransport wird überdurchschnittlich viel Energie benötigt. Beim Fracking entweichen grosse Mengen von klimaschädigendem Methan in die Luft und ins Grundwasser.

Fracking führt zu Landverschleiss: Wegen der raschen Erschöpfung der Lagerstätten müssen laufend neue Bohrlöcher erschlossen werden, der erforderliche Landbedarf und die Schäden an der Landschaft sind enorm. Diese Landreserven stehen weder im Kanton Zürich noch in der gesamten Schweiz zur Verfügung.

Grüne Forderungen

  • Verbot von Fracking im Kanton Zürich. Eine entsprechende Motion haben die Grünen im Kantonsrat eingereicht. Eine Behandlung dieser Frage auf kantonaler Ebene ist sinnvoll, da die Kantone für die Erteilung allfälliger Bewilligungen zuständig sind.