Flughafenpolitik

Die Luftfahrtpolitik von Regierungsrat und Bundesrat ist einseitig nachfrage- und wachstumsorientiert. Eine nachhaltige Luftfahrtpolitik berücksichtigt klimapolitische Ziele und den Schutz der Bevölkerung vor übermässiger Lärm- und Schadstoffbelastung. Das ist heute nicht der Fall.

In den vergangenen Jahren haben technische Entwicklungen zu Reduktionen von Lärm und Schadstoffen geführt. Die Entlastungen werden jedoch immer durch Kapazitätserweiterungen aufgefressen. Auf diese Weise bleibt eine Verbesserung der heutigen Situation ein frommer Wunsch. Technische Entwicklungen müssen zur Entlastung von Mensch und Natur beitragen. Das geht nur mit einer verbindlichen Begrenzung der Flugbewegungen. Die Grünen lehnen deshalb jeden Ausbau des Pistensystems und neue Südstarts auf dem Flughafen Zürich-Kloten konsequent ab.

Unsere Forderungen

  • den Fluglärm nicht verteilen, sondern mit einem Plafond eindämmen: 250'000 Bewegungen auf dem Flughafen Zürich-Kloten bei einer minimalen Nachtruhe von 22 bis 7 Uhr.
  • Kostenwahrheit im Flugverkehr. Für die Vernetzung der europäischen Zentren im Personenverkehr muss die Priorität auf die Bahn gelegt werden. Für den Transport von Gütern sind die Angebote der Bahn und der Schifffahrt zu fördern.
  • Verbot von Neu- oder Ausbauten von Pisten.
  • Vollständige Stilllegung des Flugplatzes Dübendorf.