Energie & Ressourcen

BESSER ERNEUERBARE
STATT ENERGIEVERSCHWENDUNG


Vision 

Die Energieversorgung des Kantons Zürich basiert bis 2050 vollständig auf erneuerbaren Energien. Bis 2029 erfolgt der Ausstieg aus der risikoreichen und unrentablen Atomenergie, bis 2050 der Ausstieg aus der klimazerstörenden und dreckigen fossilen Energie. Die Wirtschaft ist vollständig ökologisiert, basiert auf erneuerbaren Ressourcen und vollständigem Recycling von allen nicht-erneuerbaren Stoffen. Der ökologische Fussabdruck des Kantons tendiert gegen 1.

Ziele

  • Stabilisierung und dann Senkung des Stromverbrauchs durch konsequente Nutzung des enormen Potentials der Energie-Effizienz
  • 80 % der Gebäude sind Null-Energie-Häuser bis 2050
  • Photovoltaik und Wind, Biomasse und Wärme-Kraftkopplung ersetzen den wegfallenden Atomstrom
  • Deutliche Verminderung der Abhängigkeit von Energieimporten aus dem Ausland
  • Deutliche Reduktion des motorisierten Individualverkehrs (miV)
  • Zürich ist ein national wichtiger Standort für Grüne Technologie

Hintergrund

Im Kanton Zürich klaffen Wunsch und Wirklichkeit bei der Energiewende auseinander. Daher brauchen wir keine rosigen Energieplanungsberichte, sondern griffige Massnahmen und klare Etappenziele auf dem Weg zu einen atom- und fossilfreien Kanton. Die momentane Entwicklung läuft teilweise aber genau in die Gegenrichtung – obwohl auch der neue Welt-Klimabericht die Dringlichkeit einer CO2-Reduktion wieder unterstreicht. Die Zeit drängt!

Grüne Forderungen

  • Messbare und klar terminierte Ziele beim Atomausstieg
  • Verbesserung der Energieeffizienz in Gebäuden, Prozessen, Anlagen
  • Null-Energie Standards für Neubauten, finanzielle Anreize zur Sanierung von Altbauten
  • Mehr Förderung von neuen erneuerbaren Energieproduktionsanlagen z.B. Solarstrom, Wind, Geothermie oder Biogas
  • Einführung von Energie-Standards für Elektrogeräte
  • Solartechnologie auf allen kantonalen Liegenschaften
  • Erneuerung des NOK-Gründungsvertrags
  • Neue Mobilitätskonzepte: Autoarme bzw. autofreie Städte und Siedlungen
  • Konsequentes Recycling in Konsum und Wirtschaft
  • Stärkung der Forschung und Innovation im Bereich Grüne Wirtschaft
  • Vorschriften für ökologischere Produkte, Produktionsprozesse und öffentliche Beschaffung