Bildung

Das Recht auf Bildung ist ein Menschenrecht. Deshalb setzen sich die Grünen für eine Bildungsoffensive ein, die – sowohl in der Krise als auch im Aufschwung – Potentiale für Menschen auf dem Arbeitsmarkt schafft. Dafür müssen Finanzen und Strukturen bereitgestellt werden. Die Erstausbildung muss unentgeltlich und Berufs- und Weiterbildung für alle erschwinglich und zugänglich sein. Aus- und Weiterbildung sind die Grundlage sowohl für eine innovative und umsetzungsstarke Wirtschaft als auch für ein gesundes Leben.

Chancengleichheit ist nicht nur ein Wettbewerbsprinzip. Chancengleichheit heisst auch, dass niemandem aus anderen Gründen als der Leistung der Zugang zu einer bestimmten Bildung ermöglicht werden oder verschlossen bleiben soll. Name, Geld, oder Nationalität dürfen nicht den Ausschlag geben. Jeder junge Mensch soll die Chance erhalten, die eigenen Stärken zu entdecken und zu entwickeln. Dafür soll das Bildungswesen die ungleichen Startchancen der Kinder und Jugendlichen aus unterschiedlichem Elternhaus korrigieren. Schulqualität, Lehrstellen und Perspektiven für junge Leute sind auch Prävention von Jugendgewalt.

Kanton und Gemeinden sind zuständig dafür, dass die Rahmenbedingungen für Lehrlinge und Betriebe stimmen. Es ist darauf zu achten, dass Lehrlinge nicht ausgenutzt, sondern als Lernende behandelt werden. Für die Betriebe sind Rahmenbedingungen zu schaffen, unter denen sie die Verantwortung für Ausbildungsplätze wahrnehmen können. Die Grünen haben an vorderster Front einen Berufsbildungsfonds im Kanton Zürich erkämpft. Nun geht es um dessen Konkretisierung im Interesse von Jugendlichen und Lehrbetrieben.

Unsere Forderungen

  • Gute Strukturen in der Grundschule, überschaubare Klassengrössen und adäquate Fördermassnahmen
  • Bildung ohne Diskriminierung: Keine Benachteiligung aufgrund von Geschlecht, Nationalität, Hautfarbe, Religion in der Ausbildung und auf dem Lehrstellenmarkt.
  • Anschlussbildung nach Abschluss der obligatorischen Schulzeit für alle Jugendlichen, unabhängig von ihrem ausländerrechtlichen Status.
  • Förderung der Schaffung von Lehrstellen, z.B. durch die Schaffung von Lehrbetriebsverbünden.
  • Verbesserung der Grundbildung mit konkreten Projekten gemäss Berufsbildungsgesetz, z.B. mit innovativen Basislehrjahren.
  • Unterstützung und Entlastung der Lehrbetriebe.
  • Tiefe Studiengebühren und ein gerechtes Stipendienwesen.
  • Kinderbetreuung auf allen Stufen: Mütter und Väter sollen ihre Ausbildung beenden bzw. im Arbeitsprozess bleiben können.