Betrieb des Theaters Kanton Zürich für weitere sechs Spielzeiten gesichert

Mo 08.01.18

O-Ton von Karin Fehr, Mitglied Kommission für Bildung und Kultur (KBIK)karin-fehr12005_rgb_web_0.jpg

Der Kantonsrat hat heute den Rahmenkredit von 13.8 Mio Franken für den Betrieb des Theaters Kanton Zürich für die kommenden sechs Spielzeiten gutgeheissen. Dem Theater Kanton Zürich stehen damit in den kommenden Jahren etwas mehr Staatsbeiträge (300’000 Franken pro Jahr) zur Verfügung, als bis anhin. Die seit 1971 existierende Wanderbühne kann damit ihre erfolgreiche Tätigkeit für die Lands- und Agglomerationsgemeinden weiterführen und mit ihrem Theaterspiel Jung und Alt weiterhin begeistern.

Mit dem leicht erhöhten Rahmenkredit wird zudem der Weg frei für die wichtige Weiterentwicklung des Theaters Kantons Zürich: Das Angebot wird noch stärker auf die Bedürfnisse von Schulen ausgerichtet und die Zusammenarbeit mit ihnen und den Gemeinden sowie die Öffentlichkeitsarbeit können ausgebaut werden. Für einen echten Ausgleich des Nachholbedarfs bei den Löhnen und Gagen wäre allerdings noch mehr Geld notwendig gewesen. Weder der Regierungsrat noch die Kommission für Bildung und Kultur waren aber bereit, die dafür notwendigen Mittel zu sprechen.

Die Vorlage hat einen weiteren Wermutstropfen: Die Mittel für Kultur aus dem Lotteriefonds werden im Gegenzug um 300’000 Franken pro Jahr gekürzt. Unter der Streichung dieser Projektfördergelder werden vor allem freie Kunstschaffende zu leiden haben.

Den Beitrag aus dem Lotteriefonds von höchstens 900’000 Franken für den Ausbau der Infrastruktur und die Bühnentechnik in diesem Theater hat der Kantonsrat ebenfalls einstimmig zugestimmt.