Aktuell

Jahresprogramm 2017

Alles über die Aktivitäten der Grünen Dietikon im laufenden Jahr erfahren Sie hier

 

 

Lancierung einer Initiative für den Fuss- und Veloverkehr "Sicher und entspannt zu Fuss und per Velo durch Dietikon"

Am Herbstmarkt vom 16. September 2017 (9-16.00 Uhr) starten wir mit der Unterschriftensammlung für unsere kommunale Initiative. Wir möchten erreichen, dass durch die Bereitstellung von 2 Millionen Franken bis 2030  sichergestellt wird, dass in Dietikon die Infrastruktur für den Fuss- und Veloverkehr ausgebaut, verbessert und sicherer gemacht wird .Besuchen Sie uns am Herbstmarkt und mixen Sie mit Pedalkraft einen coolen Smoothie .

mehr dazu

Unterschriftenbogen zum Ausdrucken

 

Postulat  zum Ausbau der Schulsozialarbeit an den Stadtrat überwiesen.

Mit knapper Mehrheit wurde an der letzten Gemeinderatssitzung das Postulat des grünen Gemeinderates Beat Hess zum Ausbau der Schulsozialarbeit an den Stadtrat überwiesen.

mehr dazu im Artikel der Limmattaler Zeitung vom 9. September 2017 (Gabriele Heigl)

 

 

Einheimische Bäume für den Pausenplatz

Mittels einer Petition forderte der grüne Gemeinderat Beat Hess, dass bei der Sanierung des Pausenplatzes der Schulhauses Zentral keine Bäume gefällt werden sollen oder sonst entsprechend dem Leitfaden der Stadt Dietikon zur Förderung der Biodiversität einheimische resp. standortgerechte Bäume gepflanzt werden. Ein Teilerfolg konnte Beat Hess erzielen: Zwar werden die Bäume gefällt, sie werden jedoch ersetzt durch eine einheimische Art, dem Spitzahorn.

Mehr dazu im Artikel der Limmattaler Zeitung vom 4. September 2017 (Gabriele Heigl)

 

Ausbau der Schulsozialarbeit dringend nötig

290 Stellenprozente reichen nicht. Dessen ist sich Beat Hess, Parlamentarier der Grünen, sicher. Neun handfeste Gründe nennt er in einem Postulat, die dafür sprechen, warum die Schulsozialarbeit (SSA) in Dietikon um mindestens 130 Stellenprozent aufgestockt werden muss. Hess kann mit harten Fakten aufwarten.

mehr dazu im Artikel der Limmattaler Zeitung vom 19. Juli 2017 (Gabriele Heigl)

 

Grüner Gemeinderat fordert Erhaltung der Bäume auf dem Pausenplatz Zentral

Unser Gemeinderat Beat Hess fordert mittels einer Petition an den Stadtrat den Erhalt der Bäume auf dem Pausenplatz des Schulhauses Zentral:

Noch dieses Jahr wird mit der Sanierung des Pausenplatzes Zentral begonnen. Dabei ist vorgesehen, die beiden Roteichen vor dem Schulhaus A zu fällen und an anderer Stelle  sollen drei neue, hochstämmige Bäume gepflanzt werden. Die Hochbauabteilung begründet das Fällen der zwei Bäume in mit der Sicht der Denkmalpflege, welche es für erstrebenswert hält, den historisch wertvollen Trakt A optisch freizuspielen. 

Wir Grünen Dietikon sind froh, dass der Pausenplatz Zentral endlich saniert und damit aufgewertet werden kann. Die beiden bestehenden Bäume könnten aber ohne weiteres stehen gelassen werden, wenn das Pausendach etwa zwei Meter verschoben würde. Das Dokument „Natur im Siedlungsraum, Leitfaden zur Förderung der Biodiversität in der Stadt Dietikon“ enthält die beiden Leitprinzipien: a) Es werden nur einheimische und standortgerechte Bäume gepflanzt. b) Der Bestand an Bäumen wird möglichst erhalten. 

siehe auch Limmattaler Zeitung vom 15. Juli 2017 (Gabriele Heigl)

 

Beat Hess übernimmt den Vorsitz der Fraktion der Grünen von Lucas Neff

Bei den Grünen Dietikon kommt es auf Ende Juni zu einem Wechsel des Vorsitzes der Fraktion. Lucas Neff, der dieses Amt seit Ende 2007 innehat, übergibt den Stab Beat Hess, der seit 2 Jahren aktiv für die Grünen Einsitz im Gemeinderat hat und diese seither auch im Büro des Gemeinderates vertritt. Beat Hess geniesst das Vertrauen und die Sympathie der ganzen Partei. Er wurde entsprechend einstimmig ohne Enthaltungen gewählt. Der Fraktionschef leitet nicht nur die Partei gegen Innen, sondern ist wichtig in der Scharnierfunktion im Kontakt mit den übrigen Parteien. Wir Grünen wünschen ihm nebst der vorhandenen Seriosität  auch die dazu notwendige Gelassenheit!

 

Lucas Neff kandidiert wieder für den Stadtrat

Wir Grünen begrüssen den Rücktritt von Stadtpräsident Otto Müller per Ende der Amtsperiode. Wir danken für das Geleistete und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute. – Auch wir Grünen sind an den Vorbereitungen der Stadtrats- und Gemeinderatswahlen, die anfangs 2018 stattfinden. Für uns ist dabei klar, dass eine Neubesetzung des Stadtpräsidiums wichtig ist für Dietikon. Lucas Neff steht  als Kandidat für den Stadtrat zur Verfügung, schliesslich hat er die Wahl beim letzten mal nur äusserst knapp um 113 Stimmen verpasst. Die Chancen für einen Sitz im Stadtrat sind damit gut, speziell weil sich diverse Wechsel ankünden. 

mehr dazu im Artikel der Limmattaler Zeitung vom 24. Juni 2017 (Gabriele Heigl)

 

Die Grünen Dietikon im Gespräch mit der Dietiker Bevölkerung

Was denken Sie über das Thema Littering in Dietikon und welche Ideen gibt es, um die Situation zu verbessern? Diese Fragen haben die Grünen Dietikon am Märtkafi vom 10. Juni den Passantinnen und Passanten gestellt. Es wurde rege diskutiert und einiges aufgeschrieben. Unsere  grünen Gemeinderäte und Gemeinderätinnen werden sich nun überlegen, wie die eingebrachten Anliegen umgesetzt werden können.

Am Stand konnten kleine Behältnisse erworben werden, welche aus in Dietikon gesammelten Alu-Dosen direkt vor Ort geflochten wurden. Der Erlös von 173 Franken wurde für das Projekt EinDollarBrille des gleichzeitig in der Markthalle stattfindenden Anlasses gespendet. 

Besuch der Grünen bei der Flüchtlingsorganisation ORS

Mit dem Ziel einmal hinter die Kulissen der Asylverfahren blicken zu können, besuchten die Grünen Dietikon die ORS Service AG. Die ORS ist eine politisch und religiös neutrale Organisation, die sich auf die Betreuung und Unterbringung von Asylsuchenden und Flüchtlingen spezialisiert hat. In Dietikon betreut sie knapp 200 Asylsuchende und Vorläufig Aufgenommene, vorwiegend aus Bürgerkriegsländern wie Syrien, Afghanistan und Somalia. mehr hier

 

Der Langsamverkehr und der Sinn einer Wohnbebauung an der Kreuzung Schönenwerd gaben im Parlament zu reden

mehr hier im Artikel von Gabriele Heigl in der Limmattaler Zeitung vom 9.6.2017

 

Gemeinderäte sind stinksauer wegen Müsli-Standort

Limmattaler Zeitung vom 5. Mai 2017 (Gabriele Heigl)

Dietiker Stadtrat bezieht vom Parlament Prügel wegen der Standortentscheidung für das Limmattalbahn-Depot. mehr hier

(Visualisierung Architron GmbH Zürich)

 

 

Grüne wollen nur eine Fremdsprache

Limmattaler Zeitung  vom 3. Mai 2017

Die Grünen Dietikon empfehlen eine Annahme der Fremdspracheninitiative, über die am 21. Mai abgestimmt wird. Das überrascht, weil die Kantonalpartei sich an ihrer Delegiertenversammlung mit deutlicher Mehrheit gegen die Initiative ausgesprochen hatte. Zwei Fremdsprachen in der Primarschule seien eine Überforderung für die Schüler, gerade im heterogenen Dietikon, argumentieren die Grünen in einer Mitteilung. Bei den anderen Vorlagen sind die Empfehlungen der Orts- identisch mit der Kantonalpartei. sie empfehlen "ein überzeugtes Ja" für die Energiestrategie 2050 sowie zweimal Nein zur Umwandlung des Kantonsspitals Winterthur und der Integrierten Psychiatrie Winterthur. Für die Statthalterwahl im Bezirk Dietikon unterstützen die Grünen Simon Hoffmann.

 

Argumente für ein Ja zur Energiestrategie 2050 finden Sie hier..

Wildblumenstand am Dietiker Frühlingsmarkt vom 13. Mai 2017

von 9 bis 16 Uhr auf dem Kirchplatz Dietikon

Gönnen sie ihrem Garten oder Balkon bewährte Wildstauden. Die Natur wird es ihnen danken.Ihre Wunschpflanzen können Sie auch vorbestellen. mehr erfahren Sie hier

Zürcher Kantonsrat befürwortet Limmattalbahn-Depot auf Kulturland im Müsli

Limmattaler Zeitung vom 28.3.2017 (Sophie Rüesch)

Das Depot für die Fahrzeuge der Limmattalbahn soll im Dietiker Gebiet «Müsli» auf Kulturland erstellt werden: Der Kantonsrat hat am Montag den entsprechenden Richtplaneintrag mit 100 zu 65 Stimmen genehmigt. mehr hier

Medienmitteilung der Grünen zum Richtplaneintrag betreffen Depot LTB im Müsli

Der Kantonsrat hat heute beschlossen, das Müsli als Standort für das Depot der
Limmattalbahn im Richtplan einzutragen. Dies bedeutet, dass mit dem Bau des
Depots Kulturland zerstört und die Sanierung bestehender Altlasten in unmittelbarer Nähe um weitere Jahrzehnte hinausgeschoben wird. 

Einmal mehr verpasst die Stadt Dietikon somit eine Chance zur Aufwertung ihres
Gemeindegebiets und bietet Hand, dass mit dem Bau der Limmattalbahn für das Depot
über 10'000 m2 bestes Kulturland und Erholungsgebiet unwiederbringlich zerstört werden.mehr hier

 

Die Grünen Dietikon blicken auf ein ereignisreiches Jahr zurück

Am Freitag 24. März 2017 schauten die Grünen anlässlich der Mitgliederversammlung auf ein ereignisreiches Jahr 2016 zurück: An verschiedenen Veranstaltungen und Ständen wurde die Bevölkerung zu aktuellen Abstimmungsthemen (Grüne Wirtschaft, Atomausstieg, Zersiedelungsinitiative, Kulturlandinitiative) informiert. Auch wenn trotz enormem Einsatz keine der kantonalen und eidgenössischen Abstimmungen im Sinne der Grünen entschieden wurde, war es dennoch jede investierte Minute wert, da wir die Bevölkerung für diese Themen sensibilisieren und gerade mit Blick auf die bevorstehende Abstimmung zur Energiestrategie 2050 eine wichtige Grundlage legen konnten. mehr hier

Grüne befürworten Depotstandort der Limmattalbahn im Niderfeld

Medienmitteilung der Grünen Kanton Zürich vom 30.1.2017

Die Grüne Fraktion des Zürcher Kantonsrats lehnt einen Depotstandort für die
Limmattalbahn im Dietiker Landwirtschaftsgebiet «Müsli» ab und unterstützt einen
Standort im Dietiker Niderfeld. Damit kann wertvolles Landwirtschaftsgebiet erhalten
werden.
Die Grünen fordern, dass die Zürcher Regierung bei der Wahl des Depotstandorts für die
Limmattalnahn nochmals über die Bücher geht. Durch den von der Regierung beantragten
Standort im Dietiker Landwirtschaftsgebiet «Müsli» gehen über 10’000 m2 wertvolles
Kulturland (Bodeneignungklasse 2) an bester Stelle verloren, und dies, obwohl andere
Standorte in der Nähe genauso realisierbar sind. mehr hier

 

und hier (az Limmattaler Zeitung vom 31.1.2017 von David Egger: Limmattalbahn: Dietiker Standort «Müsli» für Depot rückt näher)

 

Mehr über unsere früheren Aktivitäten erfahren Sie in der Chronik