Aktuell

Abstimmungen vom 27. November 2016

Parolen der Grünen Kanton Zürich

Kantonale Vorlagen

Kulturlandinitiative: JA

Schutz der Ehe: NEIN

 

Eidgenössische Vorlagen

Atomausstieg: JA


 

Mitgliederversammlung am 1. Juli 2016

Die Mitgliederversammlung der Grünen Bezirk Affoltern findet am Freitag, 1. Juli, 2016, 19.00 Uhr, an der Pfruendhofstrasse 64, in Affoltern am Albis statt. Eingeladen sind Mitglieder, Sympathisantinnen und Sympathisanten sowie alle Interessierten.

Traktanden

Begrüssung und Genehmigung der Traktandenliste

1. Wahl Protokollführer und Stimmenzähler

2. Genehmigung Protokoll der Mitgliederversammlung vom 03. Juli 2015

3. Präsentation und Genehmigung der Jahresrechnung 2015

4. Festlegung des Mitgliederbeitrages 2017

5. Jahresrückblick 2015/16 - Jahresausblick 2016/17

6. Wahlen: Vorstand / Präsidentin / Revision

7. Besuch aus dem Nachbarkanton: Andreas Lustenberger, Präsident und Kantonsrat

Grüne Kanton Zug, stellt die Zersiedlungsinitiative der jungen Grünen vor.

8. Schluss ca. 20.15 Uhr

Im Anschluss an die Veranstaltung offerieren die Grünen Affoltern Salate, Getränke, Dessert und ein Feuer. Grillgut bringt bitte jede Person selber mit.


 

Grüne Affoltern am Menschenstrom gegen Atom

Rund 6000 Menschen  haben am Sonntag, 19. Juni 2016,  dem teilweise recht garstigen Wetter getrotzt und mit ihrer Teilnahme an der Kundgebung «Menschenstrom ohne Atom» ein kräftiges Zeichen für den geordneten Atomausstieg und die sofortige und definitive Stilllegung des Uralt-AKW Beznau gesetzt. Unter ihnen war auch eine Gruppe von AKW-Gegnern aus dem Säuliamt, die dem Aufruf der Grünen gefolgt sind, und gemeinsam am Marsch teilgenommen haben.


 

Abstimmungen vom 5. Juni 2016

Parolen der Grünen Kanton Zürich

Kantonale Vorlagen

Wahlvoraussetzungen für Bezirksrichter: JA

 

Eidgenössische Vorlagen

Änderung des Asylgesetzes: JA

Änderung Bundesgesetz über die medizinisch unterstützte Fortpflanzung: Stimmfreigabe

Volksinitiative «Für ein bedingungsloses Grundeinkommen»: JA

Volksinitiative «Für eine faire Verkehrsfinanzierung»: NEIN

Volksinitiative «Pro Service public»: NEIN


 

Abstimmungen vom 28. Februar 2016

Parolen der Grünen Affoltern

Kantonale Vorlagen

Notariatsgesetz: NEIN

Verwaltungsrechtspflegegesetz: NEIN

Bildungsinitiative: Stimmfreigabe

Lohndumping-Initiative: JA

 

Eidgenössische Vorlagen

2. Gotthard-Röhre: NEIN

Durchsetzungsinitiative: NEIN

Spekulationsstopp-Initiative: JA

Volksinitiative «Für Ehe und Familie – gegen die Heiratsstrafe»: NEIN

 

Ersatzwahl Verbandsschulpflege

Esther Naef


 

 

Richtplan-Revision

Beibehaltung des Standortes Affoltern für eine neue Kantonsschule

In der Revision des kantonalen Richtplans wird vorgesehen, die Planung einer Kantonsschule Affoltern auf die lange Bank zu schieben und dafür den Ausbau des Standortes Urdorf zu forcieren. Die Grünen des Bezirks Affoltern haben am 1. Februar im Rahmen der Vernehmlassung gegen diese vorgesehene Änderung des Richtplaneintrages Stellung genommen.

Im Bezirk Affoltern gibt es rund 800 Mittelschüler, Tendenz steigend. Wenn eine Mittelschule in Affoltern gebaut würde, so gäbe es eine entsprechende Abnahme der Schülerzahl in Urdorf, womit sich dort ein Ausbau erübrigen würde. Es geht nicht um Lokalpatriotismus, sondern um die Mobilität und die Standortattraktivität des Bezirkshauptortes. Es ist unbestritten, dass sowohl der motorisierte Privatverkehr als auch der öffentliche Verkehr nicht weiter forciert, sondern ihm entgegengewirkt werden soll, indem zum Beispiel arbeiten und wohnen wieder näher zusammengeführt werden. Dies sollte auch im Bereich von Schule und wohnen umgesetzt werden.


 

 

26. September 2015

Ständeratskandidat Bastien Girod am Affoltemer Wochenmarkt

Drei Wochen vor den Wahlen präsentierten sich die Grünen Bezirk Affoltern am 26. September 2016 auf dem Wochenmarkt. Ständeratskandidat Bastien Girod waren den ganzen Vormittag über zugegen und suchte das Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern.

 

Nachdem Bastien Girod in den Medien zwar keine Favoritenrolle, aber durchaus Wahlchancen zugesprochen wurden, zog der versierte Umweltpolitiker, der den Kanton Zürich seit acht Jahren im Nationalrat vertritt, auch bei seinem Besuch in Affoltern Aufmerksamkeit auf sich. Girod ist beruflich als Umweltforscher an der ETH Zürich tätig.

Auch die einzige Grüne Kandidatin aus dem Bezirk Affoltern war auf dem Wochenmarkt dabei. Die Junge Grüne Meriel Thierer aus Obfelden machte sich dabei für die Initiative „Zersiedlung stoppen“ stark. Die gelernte Kauffrau, die zurzeit Betriebsökonomie studiert, vertrat dabei die Generation der Grünen, die mit Elena Marti die Spitzenkandidatin auf der Liste der Grünen Zürich stellt.

Nationalratskandidat Robert Brunner, Dipl. Lebensmittelingenieur ETH und Unternehmer aus Steinmaur, schenkte am Stand Süssmost aus der eigenen Mosterei aus und beantwortete kompetent Fragen zu Naturschutz, Umwelt- und Gemeindepolitik. Mit Hans Läubli, dem Präsidenten der Grünen Affoltern, war ein vierter Kandidat vor Ort. Der Geschäftsleiter von Suisseculture kandidiert auf der Liste Kunst+Politik, die mit den Grünen und andern Parteien aus dem linken Spektrum in einer Listenverbindung steht.


 

 

Die Kandidatinnen und Kandidaten der Grünen Bezirk Affoltern für den Kantonsrat stellen sich vor

Grün wählen statt schwarz malen

Die Grünen des Bezirks Affoltern streben bei den Kantonsratswahlen den Erhalt ihres Sitzes an, um sich auf kantonaler Ebene weiterhin für eine konsequent grüne Politik einzusetzen. Neben ihrem bisherigen Kantonsrat Hans Läubli stehen kompetente Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl, die sich alle für Lebensqualität und Nachhaltigkeit im Säuliamt und darüber hinaus engagieren.

Gemeinsam mit Regierungsrat Martin Graf treten die Grünen des Bezirks Affoltern für die kantonalen Wahlen an: Meriel Thierer, Thomas Schweizer, Lilian Hurschler, Hans Läubli, Vera Anders und Ernst Hedinger

Hans Läubli ist als einer der profiliertesten und bekanntesten Politiker aus dem Säuliamt seit 2007 Mitglied des Kantonsrates. Hier engagiert er sich nicht nur für umweltschonende Mobilität und den Schutz der Landschaft. Als Präsident der Justizkommission befasst er sich auch vertieft mit anderen politischen Themenfeldern. Dabei vertritt er eine soziale Linie. «Ich setze mich ein für Grundrechte und Menschenwürde statt Überwachungsstaat und Sozialabbau», führt er dazu aus. Beruflich ist Hans Läubli Geschäftsleiter von Suisseculture, dem Dachverband der Organisationen der professionellen Kulturschaffenden. Auch politisch setzt er sich für kulturelle Anliegen ein:  «Lebendige Kultur in Stadt und Land statt Agglobrei», heisst dabei seine Devise.  Hans Läubli wohnt in Affoltern am Albis, wo er als volksnaher Politiker auch regelmässig am Wochenmarkt anzutreffen ist. Er ist Präsident der Grünen Bezirk Affoltern, Mitglied im Vorstand von Pro Amt und von Fussverkehr Schweiz.

Vera Anders (Hausen)

Vera Anders wohnt seit 27 Jahren im Säuliamt, ist verheiratet und Mutter von drei Töchtern im Alter zwischen 14 und 20 Jahren. «Trotz der Nähe zu Zürich ist das Säuliamt eine ländliche Gegend, und dies soll auch trotz zunehmendem Siedlungsdruck so bleiben», sagt sie. Sie setzt sich für einen flächendeckenden öffentlichen Verkehr ein, der auch weniger genutzte Linien bedient. Vera Anders ist Schulleiterin in Kappel am Albis, zuvor hat sie vier eine Schule in Zürich geleitet und war 15 Jahre Lehrerin in Bonstetten und Maschwanden. Sie ist für eine Vereinheitlichung der Schulsysteme in der Schweiz durch Harmos und für den neuen kantonsübergreifenden Lehrplan 21.

In ihrer Freizeit ist Vera Anders oft in den Bergen unterwegs. Sie besitzt keine Zweitwohnung, sondern nutzt als SAC Mitglied das grosse Netz an Hütten überall in den Alpen. Sie setzt sich für eine konsequente Umsetzung der Alpeninitiative und gegen eine zweite Gotthardröhre ein. Zudem spielt Vera Anders Volleyball und ist Mitglied der OLG Säuliamt. Seit 20 Jahren engagiert sie sich für ein attraktives Kino-Angebot im Säuliamt durch Mitarbeit im Kinofoyer Lux.

Thomas Schweizer (Hedingen)

Thomas Schweizer ist in Affoltern aufgewachsen und wohnt seit 20 Jahren in Hedingen. Er ist verheiratet und Vater zweier erwachsener Kinder. Während der Familienphase haben seine Frau und er sich Berufs- und Hausarbeit je hälftig geteilt. Thomas Schweizer engagiert sich seit seiner Jugend sowohl beruflich als auch privat für eine lebenswerte Umwelt und wohnliche Dörfer. Als Geograf und Verkehrsplaner ist er Geschäftsleiter bei Fussverkehr Schweiz, einer Organisation, welche sich schweizweit dafür einsetzt, dass in Städten und Dörfern den Fussgängerinnen und Fussgänger mehr Beachtung geschenkt wird. Sein Wissen bringt er auch bei Lehraufträgen an Fachhochschulen ein.

In Hedingen engagierte sich Thomas Schweizer  für die Einführung von Tempo 30, wurde Mitglied der Verkehrs- und Planungskommission und ist derzeit Mitglied der Energiekommission. Als Co-Präsident von Pro Amt ist er auf regionaler Ebene aktiv und setzt sich für wohnliche Dörfer und eine intakte Natur ein. «Es ist mir wichtig, dass auch im Säuliamt ein vielfältiges kulturelles Angebot besteht», sagt Thomas Schweizer. Er ist Gründungsmitglied und Präsident des Kinofoyer Lux, welches seit 25 Jahren regelmässig Filmvorführungen organisiert.

Meriel Thierer (Obfelden)

Die jüngste Kandidatin auf der Liste der Grünen Bezirk Affoltern ist Meriel Thierer aus Obfelden. Ihre dreijährige Lehre als Kauffrau mit Berufsmatura hat sie erfolgreich abgeschlossen. Nun studiert sie an der ZHAW in Winterthur Betriebsökonomie. Neben dem Vollzeitstudium arbeitet sie  als  Assistentin in der Buchhaltung des Hilfswerkes Helvetas, wo sie bereits ihre Lehre gemacht hatte. Seit rund zwei Jahren ist Meriel Thierer aktives Mitglied der Jungen Grünen. «Ich arbeite bei der Vorbereitung und Durchführung von Aktionen mit und sammle fleissig Unterschriften», umschreibt sie dieses Engagement. Letzte Woche war sie so auch auf dem Wochenmarkt Affoltern präsent, wo die Jungen Grünen Tipps gegen die Lebensmittelverschwendung unter die Marktbesucherinnen und -besucher brachte.  In Obfelden setzt sich Meriel Thierer dafür ein, dass das Angebot des öffentlichen Verkehrs nicht abgebaut wird. «Mit meinen jungen Jahren kann ich noch nicht so viel Erfahrung vorweisen, dafür bin ich noch voller Elan und habe auch die Zeit, neue Herausforderungen anzunehmen», sagt Meriel Thierer.

Ernst Hedinger (Bonstetten)

Ernst Hedinger wohnt in Bonstetten führt seit 15 Jahren ein eigenes Ingenieur-Büro. Er hat bereits vor vier Jahren auf der Liste der Grünen für den Kantonsrat kandidiert. Als Mitglied der Rechnungsprüfungskommission und der Verkehrskommission in Bonstetten verfügt er über langjährige Erfahrung in der Behördenarbeit. Dabei vertritt er klare Grundsätze: «Weil Schulden unfair für die kommenden Generationen sind, brauchen wir solide Finanzen, ausfinanzierte Pensionskassen und kostendeckende Steuereinnahmen.» In Bonstetten engagiert sich Ernst Hedinger auch im kulturellen Bereich bei «Musig im Dorf». Dort steht er jeweils in der Küche, weil er leidenschaftlich gerne kocht. Mit seiner Frau singt er im Bezirzchor Amt. Ernst Hedinger ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Lilian Hurschler (Affoltern)

Lilian Hurschler interessiert sich seit ihrer Kindheit für Politik. «Die Themen Waldsterben und Tschernobyl haben mich politisiert», sagt sie. Heute ist es noch immer das Thema Umweltschutz und die Sorge um unseren Planeten, welche sie antreiben, politisch tätig zu sein. Dabei setzt sie sich für verbesserte Infrastruktur und sichere Velowege ein, aber auch soziale Gerechtigkeit und Friedenspolitik sind ihr sehr wichtig.

Seit 10 Jahren wohnt Lilian Hurschler mit ihrem Mann und den drei Kindern in Affoltern am Albis. «Seit mein Mann und ich Eltern sind, teilen wir uns die Erwerbs-und Familienarbeit auf», hält sie fest. Beruflich ist Lilian Hurschler als Schulleiterin an der  zweitältesten Tagesschule der Schweiz, der Tagesschule Bungertwies in der Stadt Zürich, tätig. Klar ist deshalb, dass sie auch bei Bildungsthemen am Ball ist.

«Ich lebe ganz nach dem Motto: Denke global, handle lokal. Mich zu engagieren, statt die Faust im Sack zu machen, entspricht meinem Naturell», sagt Lilian Hurschler. Seit drei Jahren engagiert sie sich im Elternrat der Primarschule Affoltern. Die Arbeit als Kantonsrätin kennt sie bereits, war sie doch im Kanton Zug bereits in diesem Amt tätig.


 

Nomination der Grünen für die Kantonsratswahlen

Starke Liste mit junger Verstärkung

Die Grüne Partei des Bezirks Affoltern hat ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Kantonsratswahlen vom kommenden April nominiert. Mit einer starken Liste unterstreicht die Partei  den klaren Anspruch, auch in der nächsten Legislaturperiode einen der sechs Sitze im Bezirk zu stellen.

grune_nomination_kr_2.jpg

Mit dem bisherigen Kantonsrat und Bezirksparteipräsidenten Hans Läubli verfügt die Grüne Partei über einen kompetenten und im Amt bekannten Spitzenkandidaten. Die Liste der Grünen Partei besteht auch sonst aus profilierten Köpfen. Vera Anders (Schulleiterin, Hausen am Albis) und Ernst Hedinger (Sicherheitsexperte und Unternehmer, Mitglied der Geschäftsprüfungskommission Bonstetten) haben mit ihren Kandidaturen bereits vor vier Jahren zum ausgezeichneten Abschneiden der Grünen beigetragen. Mit dem auf Verkehrsplanung spezialisierten Geographen Thomas Schweizer (Hedingen) konnte zusätzlich der  Kopräsident des Vereins «Pro Amt», der sich seit langem in unserem Bezirk aktiv für den Schutz der Umwelt einsetzt, und mit Lilian Hurschler (Schulleiterin, Affoltern am Albis) eine weitere profilierte Bildungspolitikerin für eine Kandidatur  gewonnen werden. Besonders begrüsst hat die Versammlung auch, dass sich mit der gelernten Kauffrau Meriel Thierer aus Obfelden eine Vertreterin der Jungen Grünen zu einer Kandidatur entschlossen hat. Damit steht auch eine politisch aktive Kandidatin der jüngsten Generation zur Wahl.

Konsequent Grüne Politik

Die Grünen des Bezirks Affoltern werden sich auch in den nächsten vier Jahren für eine konsequent Grüne Politik einsetzen. Sie haben sich in der Vergangenheit als einzige verlässliche Anwältin für die Umwelt profiliert. So waren die Grünen die erste Partei, die sich erfolgreich gegen den Golfplatz Zugersee im Oberamt einsetzte sowie die einzige Bezirkspartei, welche den unsinnigen Autobahnzubringer Ottenbach/Obfelden bekämpfte. Auf kantonaler Ebene konnten die Grünen mit der Kulturlandinitiative einen wichtigen politischen Erfolg gegen die Zersiedelung der Landschaft erzielen. Die grüne Partei tritt gegen den Bau von neuen, zusätzlichen Individualverkehr erzeugenden Strassen ein, engagiert sich für eine Stärkung des öffentlichen Verkehrs und des Fuss- und Veloverkehrs sowie gegen den Raubbau an unserer Natur. Im gesellschaftlichen Bereich tritt sie ein für eine solidarische und faire Politik und für ein qualitatives statt quantitatives Wachstum.

Bild: Die Kandidatinnen und Kandidaten der Grünen Bezirk Affoltern (von links): Meriel Thierer, Hans Läubli, Vera Anders, Thomas Schweizer, Lilian Hurschler und Ernst Hedinger.


 

Grüne Affoltern gut aufgestellt für Wahljahr 2015

Der Vorstand der Grünen Bezirk Affoltern:
Walo Huber, Vera Anders, Hans Läubli (Präsident), Lilian Hurschler. Auf dem Bild
fehlt Lukas Furrer.

Die Grünen des Bezirks Affoltern konnten an der Mitgliederversammlung vom 6. Juni 2014 auf ein erfolgreiches politisches Jahr zurückblicken. Für das Wahljahr 2015 sind die Weichen gestellt.

Auf kantonaler Ebene gab es im Februar ein deutliches Ja bei der Abstimmung über die Einführung der Energiezonen, wie Parteipräsident Hans Läubli in seinem Rückblick ausführte. Diese Vorlage basiert auf einer parlamentarischen Initiative der Grünen. Auf die Umsetzung der Kulturlandinitiative der Grünen, die 2012 von einer Bevölkerungsmehrheit angenommen wurde, beschloss die Mehrheit des Kantonsrates (SVP/FDP/CVP/EVP/EDU) gar nicht erst einzutreten. Damit missachtete der Kantonsrat klar den Entscheid der Bevölkerungsmehrheit. Die Kantonalpartei der Grünen hat gegen diesen Entscheid der Kantonratsmehrheit eine Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht.

Auf Gemeindeebene wies Hans Läubli darauf hin, dass Lukas Furrer in Wettswil ein gutes Resultat bei den Gemeinderatswahlen erzielte, auch wenn er letztlich knapp unter dem absoluten Mehr blieb. In Bonstetten wurde Ernst Hediger als Mitglied der Rechnungsprüfungskommission bestätigt. In Affoltern unterstützten die Grünen die Kandidaturen von Clemens Grötsch für das Gemeindepräsidium sowie von Martin Gallusser und Markus Gasser für den Gemeinderat. Alle Kandidaten wurden mit sehr guten Ergebnissen gewählt.

Für das Wahljahr 2015 laufen die Vorbereitungen. Kantonsrat Hans Läubli gab bekannt, dass er erneut für eine Kandidatur zur Verfügung steht. Auch sonst werden die Grünen mit einer attraktiven Liste antreten können. Die definitive Nomination der Kandidatinnen und Kandidaten wird im Herbst an einer ausserordentlichen Mitgliederversammlung stattfinden.

Vorstand

Der Vorstand der Bezirkspartei wurde einstimmig gewählt. Präsident Hans Läubli wird weiterhin unterstützt durch die Vorstandsmitglieder Vera Anders (Hausen), Liliane Hurschler (Affoltern) und Walo Huber (Affoltern). Neu in den Vorstand wählten die Mitglieder Lukas Furrer (Wettswil). Die Grünen werden sich an der nationalen Fairfood-Initiative engagieren. Ein besonderer Höhepunkt wird die Lesung von Nationalrat Balthasar Glättli mit seinem Anti-Ecopop-Buch «Die unheimlichen Ökologen» in Affoltern sein. Der Termin wird noch bekanntgegeben.


 

Lukas Furrer kandidiert für den Gemeinderat Wettswil

Lukas Furrer tritt als Kandidat der Grünen bei den Gemeinderatswahlen vom 30. März 2014 an. Er hat sich als Kandidat zur Verfügung gestellt, um eine echte Auswahl unterschiedlicher politischer Positionen an den Gemeindewahlen zu ermöglichen.

Furrer hat sich einen Namen als Bio-Milchmann gemacht. Er ist nicht nur regelmässig auf dem Wochenmarkt in Affoltern anzutreffen, sondern versorgt den Bezirk auch mit einem Hauslieferdienst mit Bioprodukten. Als langjähriger Treuhänder kennt er sich aber auch mit Zahlen aus. Als Mitglied der Grünen möchte er seine Positionen nun in die Gemeindepolitik einbringen. Die Bezirkspartei der Grünen steht hinter dieser Kandidatur.

(26.1.2014)


 

Gemeinderatswahlen Affoltern vom 30. März 2014: Grüne unterstützen Grötsch, Gallusser und Gasser

Gemeindepräsidium

Der Vorstand der Grünen Bezirk Affoltern hat am 22. Januar beschlossen, die Kandidatur von Clemens Grötsch für das Gemeindepräsidium von Affoltern zu unterstützen. Grötsch ist parteilos und seit vier Jahren Mitglied des Gemeinderates.

Gemeinderat

Im Weiteren empfehlen die Grünen auch die Wiederwahl von Gemeinderat Martin Gallusser (SP, bisher) und unterstützen die Kandidatur von Markus Gasser (parteilos, neu), der von der EVP als Gemeinderatskandidat portiert wird. Gasser wird auch von SP, GLP und CVP unterstützt.

(26.1.2014)